Corona und die Stille am See

Corona-Gedanken und weitere Fragen  – das zweite Lockdown beginnt….

 

28.Oktober -2.November 2020

Denn dazu regt mich diese Stille an: Irgendwer hat mich mal gefragt, ich glaube es war Robert, Reisen um des Reisen willens, reicht dir das denn? Geht es dir denn nur darum, von einem schönen Platz zum nächsten zu gondeln? Gute Fragen, die mich begleitet haben, aber während des Staunens über die wunderbare Natur überall auf dieser Welt, sind sie in den Hintergrund geraten.

Corona hat mich ausgebremst, plötzlich war Stillstand und die Frage tauchte natürlich wieder auf. Mein Leben habe ich auf das bewegliche Dasein umgestellt. Und noch im Frühjahr habe ich mich gefragt, ist das richtig so. Mein Womo ist mein Castle, die Natur mein Zuhause und die Sonne meim Navigator. Das ist meine Antwort auf der praktischen Lebensebene.

Innerlich werde ich mit meinen eigenen Glaubenssätzen konfrontiert: Plakative Frage, wie wirklich ist die Wirklichkeit? Was beeinflußt mein Erleben der Wirklichkeit und wie entstehen eigentlich Meinungen und Lebensgrundsätze, an denen ich mich ausrichte und die dann mein Weltbild formen.
Fragen, die mich begleiten und auf die wohl jeder seine ganz eigene Antwort findet.

Mein Bruder hat früher immer davon geredet, das alles relativ ist. Dahinter kann man natürlich seine eigene Position und damit Angreifbarkeit verstecken und trotzdem ist es ein Fingerzeig. Meine erlebte Wirklichkeit muß nicht der Wirklichkeit des anderen entsprechen. Und so redet man manchmal aneinander vorbei, verteht sich nicht, weil jeder auf seinem ganz eigenen Stern sitzt. Empathie und Mitgefühl sind Werte, die in den letzten Jahrzehnten mehr in den Hintergrund rückten. Der Wunsch nach „Mehr“ auf allen Ebenen war stärker und die Bequemlichkeit ein Orientierungspfeiler.

Ich habe bequem gelebt, mir nur im Rahmen des allgemein üblichen meine grünen Gedanken gemacht und mich mehr oder weniger danach verhalten. Und so habe ich die Welt um mich herum passieren lassen. Corona war und ist für mich auch eine Art Aufrüttler, ein kalter Wassereimer, der über mich ausgeshüttet wurde. Steh auf und schau hin und dreh dich nicht nochmal um in deinem bequemen warmen Bettchen. Vergleichbar mit einer eisekalten Dusche, die die Lebensgeister weckt und hellwach schaust du dich um.

Habe ich am Anfang nur Corona gedacht, nach dem Motto, die müßten das doch einsehen, bin ich im Laufe des Sommers zu anderen Gedanken gekommen. Corona als Mittel zum Zweck, Corona eine Möglichkeit uns eine andere Wirklichkeit aufzuoktroieren. In ihrem Schatten werden Verordungen installiert, Gesetze erlassen und ein Gesundheitsminister ermächtigt, über unser Wohl zu entscheiden. Die Schockkeule der Angst hatte uns voll erwischt und der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Ein genialer Schachzug, um eine Gesellschaft, die Welt, neu zu ordnen in einem globalen System, in dem nur wenige die Fäden in der Hand halten, nämlich die sog. Elite, die sich im Weltwirtschaftsforum trifft und die die neue Normalität bestimmen, bestimmen wollen.

Eine neue Normalität in der Kontrolle und Überwachung die Überschrift bildet. Wir kennen das von der chinesisch- kommunistischen Partei. Längst hat sie ihre Bürger per Sozialüberwachung fest im Griff. Wer nicht spurt, kriegt rote Punkte und wird abgeschaltet. Und was abschalten heißt, können wir vielleicht ein bißchen aus unserer deutschen Vergangenheit erahnen.
Auch uns wird per zweiten Lockdown die Absurdität vor Augen geführt. Unter dem Deckmantel von, wir wollen ja nur ihr Bestes, werden die absurdesten Verordnungen unter Androhung von Strafe und Einsperren erlassen. Wie viel braucht es noch, das auch der letzte erkennt, das es nicht um Gesundheit geht, sondern um Macht und Kontrolle. Aus Individualisten soll ein Einheitsbrei gemacht werden, der im Topf der Globalisierung paßt. Und was nicht paßt, wird abgeschnitten. Globalisierter Kommunismus versus Individuelle Vielfalt im Miteinander, auf persönlicher Ebene und auf Landesebene.

Es ist erschreckend wie Zensur Einzug gehalten hat und nur die Parteimeinung bedenkenlos geäußert werden darf. Alles andere ist Bääh! Nicht nur bääh, sondern gefährlich und muß unterdrückt werden. Die Menschen könnten ja erkennen, wie sie an der Nase herumgeführt werden. Ein Zuckerl hinhalten ( das haben wir im Sommer gesehen) und dann die Daumenschrauben enger. Und so werden wir langsam weichgekocht für einen Staat, der über uns herrscht und dem wir fraglos zu gehorchen haben. Ein Staat, der dann entscheidet was für die Gesundheit jedes einzelnen gut oder schlecht ist.
Auch wenn die Impfung mit brutalen Nebenwirkungen verbunden ist, ist sie doch gut für dich, sagen sie dann. Und bist du nicht willig, dann halt mit Gewalt indirekt oder direkt.

Kinder werden in gesundheitsschädigende Masken gezwungen. Sie können nicht mehr soziales Miteinander lernen, wenn ihnen die Mimik des Gegenüber verborgen bleibt. Zurück bleibt eine tiefe Verunsicherung, die schwächt und sie damit zu einer Generation heranwachsen lässt, die freies und ungezwungenes Miteinander nur noch aus Erzählungen kennt. Eine Generation, deren Grundgefühl Angst und Verunsicherung ist. Das ist die neue Normalität, die sie uns aufoktroieren wollen. Die versklavte und benützte Generation, die nicht mehr eigenständig, selbstständig ohne Angst leben darf. Vergleichbar mit der ehemaligen DDR, nur noch schlimmer.
Wenn Ärtze, Patienten und Nachbarn zur Denunziation ermutigt werden, Kinder ihre Lehrer melden sollen, dann sind wir in Stasizeiten angelangt. Verschwörungstheorie? Nein, man braucht nur genau den Reden der Mininster und Abgeordneten zuzuhören.

Das Corona-Regime folgt einer Agenda, die im Event 201 zu finden ist, unerbittlich und gnadenlos. Diese Agenda vom Weltwirtschaftsforum, die wahrscheinlich einer viel älteren Agenda, einem Plan folgt, der im globalen Kommunismus mit einer kleinen herrschenden Klasse endet. Die Menschen als Mittel zum Zweck, zum Dienste der Elite. Es geht nicht um unser Mensch-sein, um unser Wohlergehen. Wir sollen der Herrschaftsklasse dienen, zuletzt mit unserem Körper, der uns ja auch nicht mehr gehören soll. Wir verlieren die Oberhoheit die Selbstbestimmiung darüber, was wir fühlen und denken dürfen.

Die berühmt berüchtigten Experimente von MK Ultra, ( geheime Experimente der CIA des Geheimdienstes der USA zur Erforschung der Manipulation von Menschen) haben gezeigt, das sie aus uns mit geeigneten Mitteln willenslose Zombies oder Agenten machen können. Wenn man nicht mehr weiß, wer man ist und alle Kontrolle über sich selbst verliert, kann man gezielt neu programiert werden. Leider ist das kein Science fiction, sondern bitterste Wirklichkeit.

In China gibt es Lager in die ungewollte Personen oder Personengruppen gesperrt werden. Es gibt Organentnahme an Lebenden und welche Experimemte noch durchgeführt werden weiß ich nicht und die Lebensbedingungen in den Lagern dringen nicht so ohne weiteres nach außen. Die kommunistishe Partei läßt sich nicht in ihre Karten schauen. Das Ampelsystem ist längst installiert und die Einkindpolitik von vor Jahren hat viele Fragen aufgeworfen. Was ist mit Kind zwei, drei und vier passiert? Was ist mit den Mädchen passiert? (Jungen waren gewollter!)Wurden sie alle abgetrieben oder anderweitig werwendet?

Und wie ein ganzes Volk, viele Völker programmiert werden können, erlebem wir gerade. Schockstrategie mit Erzeugung von Todesangst. Darauf folgend stupides Wiederholen dieser erzeugeten Todesangst in Form von Zahlen und Kurven, die mit entsprechenden Bildern verknüpft werden. Das das funktioniert sehen wir gerade bei Corona.

Und diese ganze Corona Strategie steht auf hauchstdünnstem Eis. Gerade lese ich in einem Rubikon Artikel, das es den Beweis von dem Virus nicht gibt. Und vor zwei Tage sah ich den Film „The Great Reseat von Robert Stein. Corona als Mittel zum Zweck, um einer Machtelite zur endgültigen Herrschaft zu verhelfen?

Auf hauchdünnem Eis        Tabula Rasa: Der große Reset von Robert Stein

Man könnte pessimistisch werden angesichts dieser Tatsachen. Ich glaube aber das es noch eine andere Kraft gibt, die mir Hoffnung macht. Doch dazu später.

Comments (2)

  1. Antworten

    Ja liebe Safar, du schreibst mir wieder mal aus der Seele.
    Ich weiss nicht warum, aber ich habe da so ein Gefühl, das es für uns doch noch ganz gut ausgehen kann. Irgendwas treibt mich da um?!
    Liebe Grüsse. Martin

    • Safar
      Antworten

      Ja, lieber Martin, so schade das wir uns in Kroatien nicht getroffen haben, aber da hatte Leben etwas anderes mit mir vor … und warum ich deiner Meinung bin, siehst du in meinen neuen Beitragen. Ich habe mich raus getraut und das nicht nur nach Portugal.
      Ganz liebe Grüsse an dich von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.