Afrika beginnt in Sigean

p1000081oder auf Safari in der Savanne

27.November 2016
Afrika beginnt in Sigean, unweit von Narbonne. Ein großes afrikanisches Wildreservat, das hier in den Feuchtgebieten rund um die Innenseen angelegt wurde. Ein natürliches Savannengebiet für die afrikanischen Wildtiere, wie Nashorn, Elefant, Giraffe, Antilopen, Elefanten und Nashörner. Aber auch Affen, Bären und australische kleine Kängeruhs kann man bestaunen.

 

img_9386 img_9420 img_9433 img_9438

 

 

 

 

 

Wie auf einer Safari fahre ich eine Stunde durch die Steppe. Vorher bekomme ich die Sicherheitsvorschriften erklärt. Mein Fenster mache ich trotzdem auf, um zu fotografieren.Die Viecherleins sind naürlich längst die Autos gewohnt und nehmen kaum Notiz. Es ist warm, die Sonne scheint. Zebras überqueren die Straße, ein Bär trottet gemählich fast neben mir dahin und auch die gewaltigen Nashörner lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Herr Löwe schläft und merkt nicht, dass in meinem Brumm ein Bruder von ihm mitfährt.

 

img_9477 img_9523 p1000185

 

 

 

 

Gazellen und Antilopen grasen in aller Gemütsruhe. Sie brauchen keine Angst vor den Löwen zu haben. Hier werden sie nicht gejagt.

 

p1000159 p1000170Die Flamingos und Pelikane schreien sich fast ihre Seele aus dem Leib und Mr. Klapperstorch klappert im Takt dazu. Ein Wunder dass die Flamingos ihre verknotet aussehenden Hälse wieder finden.

 

 

p1000131 p1000134Und Herr Elefant trägt sein Spielzeug sparzieren, um anderer Stelle zu grasen. Zum krönenden Abschluß dieser Safari, die eine Stunde im Auto und drei zu Fuß lang dauert, gibt das kleine australische Känguruh mir noch eine Extravorstellung.

p1000212Soll dies eine Einladungsgeste sein – komm doch?!
Jetzt aber geht es erstmal Richtung Afrika, sprich Marokko und vorher gemütlich durch good old espania. Ich verlasse also wieder die Savanne durch ein großes Eisentor und hinter Peyriac-de-mer geht eine kleine Schotterr-Pfützenpiste 100 m weiter zum Innensee.

 

Hier kann ich bleiben. Im Sommer ist dies sicherlich sehr überlaufen, aber um diese Jahreszeit kein Problem. Der offizielle Stellplatz ist geschlossen und hier ist es sowieso viel schöner. Ein paar Fotos, dann wird es langsam dunkel und ich verzieh mich nach drinnen.Das war ein wunderbarer Tag heute.

img_9505 img_9496Und so wie Herr und Frau Schimpanse zu ihrem Futterplatz marschieren – sich noch überlegen, ob es sich lohnt, o habe ich meinen Futterplatz an diesem wunderbaren Etang bei Peyriac-de-mer  gefunden. Herrlich!!!!

p1000223 p1000227 p1000225

 

 

 

 

 

 

GPS: N 43°06’10“  E 2°58’23“

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.