Zurück in meinem Bayerbach – Nest

oder  Schweiz und ein letzter Übernachtungsplatz bei Nesselwang

29.3.-1.4.

Grün ist das Land und klein die Sträßchen, die ich Richtung Schweiz zuckele. Bei Belfort biege ich auf die D 419 Richtung Basel ab. Ich habe einfach keine Lust auf Autobahn. Hinter Basel gibt es bei Olsberg oben auf dem Berg einen Übernachtungsplatz mit Rundumblick.

Da stehe ich mitten auf einem Wiesenstück und genieße noch den herrlichen Sonnenuntergang. Ein paar Sparziergänger kommen vorbei und dann gehört die ganze Welt wieder mir alleine. Ich genieße bewußt die Stille und Ruhe um mich herum.

 

 

 

 

Nur noch 187 km bis ins St. Gallener Umland.
Von meinem „Waldkindergartenplatz“ bin ich schnell unten an der Autobahn und bei Zürich, darf ich wieder auf die Landstraße. Gottseidank, denn Claudia erzählt mir, dass es einen Unfall gegeben hat mit langem Stau. Mich führt das Navi durch herrlichste Schweizlandschaft, hinauf bis zum Schnee und hinunter bis an den Rhein. Was für eine schöne Welt! .Die Sonne scheint warm und läßt die schneebedeckten Berge vor dunkelblauen Himmel hell leuchten.

 

 

 

 

Großes Hallo und wir tauchen ein in unsere gemeinsame Welt. Sie verwöhnen mich nach Strich und Faden und später wird o’grillt und die Saison eröffnet. Sydney und die anderen Hunde schlawenzeln um uns herum, es könnte doch etwas für sie dabei sein Und auch die Schildkröten kommen jetzt langsam aus ihren Erdlöchern nach obren gerkrabbelt. Hier haben sie den Winter verschlafen und futtern in ihrem großen Territorium frischen Salat. (Leider sind meine Bilder nicht geworden!)

Am nächsten Tag zeigen mir die beiden ihre Umgebung. Lichtenstein mit seinem Skiparadies Malibun, Vaduz und das enge Tal. Über einen anderen Paß kommen wir zurück und ich seh ihre Arbeitsstelle hoch auf einem Berggipfel. Im Winter mit seinem vielen Schnee schon eine Herausforderung.

Die Schweiz ist wirklich eine Reise wert, es gibt so viele wunderbare Ecken und mit ein bißchen Planung findet man auch schöne Stellplätze. Nachmittags verabschiede ich mich, ein kleines Stück will ich noch weiter fahren. Bei Nesselwang gibt es einen Parkplatz, an dem ich übernachten kann. Ein paar Autos kommen noch vorbei, In der Nacht ist es herrlich ruhig. Ich laufe ein bißerl Richtung Besinnungsweg, gehe ihn aber nicht ganz, dafür ist es schon zu spät.

 

 

 

 

Und dann ist Montag, der 1.April und ich lande wieder in Bayerbach. Alles ist gut und schön hier oben und nix ist kaputt. Und wie das so ist bei mir, starte ich ziemlich schnell durch mit Terminen, Arbeiten etc. Monika kommt natürlich zur Begrüßung hinauf.

War das mal wieder ein toller Wintersommer. So viel wilde herrliche Übernachtungsplätze da draußen im Irgendwo. Das ist neu hier in Europa und ich habe mich getraut so manchen Weg einfach hinein zu fahren. Das hätte Brummeli I nicht immer so gekonnt.
Nun geht es an meine To-do Liste und ein bißerl Bayerbach-Alltag-Leben. Brummeli will aufgeräumt und geputzt werden, mein Kopf muß geschoren sein, mein Radl repariert und Monikas Bett gebaut. Juchuuu, alles läuft wie am Schnürrchen und auch der Termin für die erste Inspektion ist schon nächste Woche.

Und damit ich auch weiß, dass es bei uns Frühling ist, blüht meine Zierpflaume im allerschönsten weiß und zartrosa. Was für ein Empfang!!! ( Und natürlich plane ich schon meine nächsten Reisen, oder sagen wir mal zeitweiliger Standortwerchsel!)

Und euch liebe Leser halte ich dann auf den Laufenden, auch wenn es ein bißerl dauert Schön, dass ihr mit dabei wart und meine Abenteuer hoffentlich ohne Bauchweh genossen habt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.