Tongariro-Crossing

P1010605

oder ins Reich von Mordor,Smeagol

und dem Schicksalsberg

 

 

10.Februar

P1010381In der Früh hängen noch tiefe Nebelschwaden über den Bergen und der „Schicksalsberg“ hüllt sich in tiefes Schweigen. Ganz so tiefes Schweigen, oder besser gesagt oder überhaupt kein Schweigen erwartet mich am Treffpunkt von meinem Shuttle, der quasi der Endpunkt der Wanderung ist. Wir werden alle in die Busse verfrachtet, die viertelstündlich fahren und dann gehts 30 km zurück zum Anfangspunkt der Wanderung. Ich war ja schon vorgewarnt, daß dies kein einsamer Trek ist. 180 Schulkinder sind auch dabei….
Ich bin ein Langsamgeher und so lasse ich die Horden an mir vorbeiziehen- wir trefffen uns immer wieder, denn die machen zwischendurch längere Sitzpausen. Die hebe ich mir für oben auf!

P1010391 P1010411 P1010413 P1010419

 

 

 

 

Schritt für Schritt nähere ich mich Mordor, schwarze Steine und Schwefelgeruch liegt in der Luft. Fast höre ich die großen Raben über mir kreisen und aus den Erdlöchern zischt und raunt es. Sind das versteinerte Orks oder tun sie nur so harmlos. Ich schleiche an ihnen vorbei – sie rühren sich nicht. Wo ist Gollum und der Geheimweg zum Schicksalsberg. Der direkte Weg führt durch offenes Lavaland, steil bergauf und das traue ich mich nicht. (wäre zu anstrengend!)

P1010443 P1010455 P1010464 P1010470 P1010482

 

 

 

 

Und so setze ich vorsichtig einen Fuß vor den nächsten, durchwandere schwefelgeschwängerte Krater, kraxel zum nächsten Kraterrand hinauf ….Der Wind und die Wolken fegen mir um die Ohren und es ist eiskalt, je näher wir an den höchsten, den roten Kraterrand kommen. Alles verschwindet im Nebel und es ist gespenstisch unheimlich. Was für eine unwirtliche Welt. Ungesehen von irgendwelchen merkwürdigen Wesen, aber gesehen von all den Menschenwesen, durchwandere ich diese Lavawelt hinauf und durch weichen Sand wieder hinunter.

P1010483 P1010497 P1010508

 

 

 

 

Die Erde ist warm. Dampfschwaden steigen auf, vermischen sich mit dem Nebel. Gollum zeigt sich nicht und so kann ich keinen Blick in den brodelnden Kessel vom Schicksalsberg werfen, aber es wird wohl noch ein wenig gespenstiger und unheimlicher da oben sein. ( Bin ich froh, daß ich da nicht hinauf muß – schon jetzt mache ich den Seelöwen mit meiner Schnauferei alle Ehre – dreieinhalb Stunden steil bergauf ist ja auch nicht ganz ohne… die jüngeren Leute schnaufen auch und das tröstet mich!)

P1010522 P1010530 P1010537 P1010564 P1010556

 

 

 

 

 
Oben, ganz oben ein unspektakulärer Steinhaufen und dann ein Hauch von See in der Ferne. Grünlich schimmert er durch den Nebel, das einzige Grün weit und breit. Wachsen tut hier nix mehr. Irgendwann rücken die Berge ein wenig zur Seite und geben den Blick frei auf Lake Taupo, die grünen Berge und das weite Land. Der blaue See liegt zu meinen Füßen, drumrum Steine in allen Farben. Erste Flechten zeigen sich und dann kleiner Gewächse zwischen schwefelgelben Steinen. Und inn der Ferne quillt eine gewaltige Dampfwolke aus dem Berg, die sich mit anderen Wolken vermischt. Ein tolles Spektakel.

P1010594 P1010602 P1010608 P1010614 P1010617

 

 

 

 

 
Auch wenn mir meine Beine schon etwas weh tun, wandern sie ganz gleichmäßig Schritt für Schritt den Berg hinunter. Es wird wärmer. Die Sonne hat längst den Nebel vertrieben und das Land wird freundlich mit Grün und kleinen gelben und weißen Blüten und dann gegen Ende noch ein kleines Stückchen zahmer Regenwald.

P1010626 P1010634 P1010648

 

 

 

 
P1010653Siebeneinhalb Stunden habe ich gebraucht für die 19,6 km und mein Brummeli hat brav auf mich gewartet.

Ich fahre zu meinem gestrigen Platz zurück und dann gibts Ausruhen mit Abendessen, einem Glas Vino, bzw. zwei, einem kleinen Ratsch mit meinen deutschen Nachbarn und einen goldgelben Abendhimmel. Ich schreibe nur noch den Text und dann verkrümmel ich mich in mein Bettchen.
Boah, anstrengend aber total schön!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.