Griechische Sandkasten-Idylle, Weltpolitik und Friedensbewegung

oder ganz, ganz langsam der Küste gen Süden entlang

8.Mai

Wolken, Sonne und Meer – Schwimmen, Erforschen und Lauschen….da wache ich auf nahe dem Green Camp, einem Ferienlager für Kinder, das jetzt total leer und verlassen da steht. Hier bleibe ich. Ein paar andere Plätze hatte ich erforscht, sie aber nicht gut genug gefunden. Windausgesetzt bei den alten Salzgewinnungsfeldern, verschilft und ungemütlich in den angrenzenden Feldern. Ich rumpel über Feldwege groß und klein, marschiere vor, nur um wieder umzukehren.

Hier an diesem Platz bleibe ich. Die kleinen Wellen rollen über den Sandboden heran. Weit, weit muß ich hineinlaufen, um zu schwimmen. Eine richtige Sandbadewanne oder die griechische Meli-Bucht (eine kroatische Bucht auf Cres). Das Wasser ist warm, mindestens 20 Grad. Ich schwimme hin und her und leg mich in Salzwasser ein, so bin ich länger haltbar. Trocknen tue ich wieder in der Sonne.

 

 

 

 

 

Zur Brotzeit gibt es Oliven, Schafskäse und gefüllte Weinblätter auf meinem Stühlchen mit Wellengesang. Genießerleben!

Meine Pfützenfahrt zurück auf die Straße war einfach. An der tiefsten Stelle spüre ich wieder den Widerstand, aber dann geht es sanft hinauf und Brummeli schnurrt durch. Zuerst wandere ich zu einem kleinen Kircherl hinauf , das ich gestern gesehen hatte. Oben auf dem Berg gegenüber ist ein Ausguck ohne irgendwelche Besonderheiten. Das alte „Hotel“ in Kalogria, der weite Strand dahinter, dümpelen vor sich hin wie die Fischerboote auf dem Wasser. Meine beiden potentiellen Stellplätze sind in privater Hand, so erzählt mir ein alter Grieche. Er witterte schon ein Geschäft mit mir. Ich rolle weiter durch die Felder, um einen verborgenen Stellplatz zu finden und komme nicht hin, die Wege zu sandig, bzw. versperrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und so sitze ich hier am Strand, lausche ein paar Nachrichten und bekomme spät am Abend noch ein interessantes Video zugesandt. Das möchte ich gerne teilen, denn es lohnt sich Eugen Drewermann, Daniele Ganser und einigen anderen zuzuhören. Geht es doch um nix anderes, als wie die Imperiale USA das Natobündnis für ihre Angriffskriege benützt. Nato, so dachte ich früher auch immer, ist doch ein Friedensbündnis. Brilliant und auf den Punkt gebracht klärt Daniele Ganser auf, welche Kriege im Rahmen der Nato angezettelt wurden, Menschenleben, Kinderleben egal. Hunger in Afrika egal.

 

 

Mit falschen Behauptungen wurde die Bevölkerung systematisch auf Krieg eingestimmt. Man muß nur die richtigen Knöpfe drücken und bei uns Deutschen heißt dies z.B. Konzentrationslager und unsere eingeimpfte Gehorsamkeit läßt uns dann zu allem ja und Amen sagen. In USA hieß es Krieg gegen den Terrorismus, der nach dem 11.September seine „Berechtigung“ erhielt.

 

 

 

 

 

Putin in seiner Rede zum 9.Mai. redet davon, dass die ideologischen Erben des Naziregimes keine Möglichkeit der Revanchierung des verlorenen Krieges bekommen dürfen und mit Entnazifizierung und Entmilitarisierung begründet er den Militäreinsatz. Habe ich nicht selbst in der Schule gelernt, das es nie wieder Nazis an der Macht geben dürfe. Zu weit bin ich schon hinabgestiegen in die unterirdischen Katakomben der Geschichte und weiß wieviele von denen, die damals überlebt haben auf ihren hohen Posten weitermachen durften, nicht nur bei uns in Deutschland sondern gerade auch in der USA und an wichtigen Internationalen Verknüpfungspunkten.

Haben wir wirklich den Nationalsozialismus überwunden oder hat er sich nur unter falschen Namen wieder eingeschlichen und wir sind durch jahrelange Indoktrination blind geworden für das, was da draußen wirklich passiert. Blind geworden für die Kriege die angezettelt wurden, blind für die Putsche, die von den sog. braven, friedvollen Nationen durchgeführt wurden, um ihre Herrschaft zu festigen.

 

 

 

 

 

Wieder geht mir ein Satz von Trump durch den Kopf: wenn Corona endet, endet der 2.Weltkrieg. Das könnte man auch so deuten, dass dann der Nationalsozialismus endgültig vorbei ist, die letzten Schergen geschlagen. Warum ist die Ukraine so wichtig geworden? Wen und was gibt es dort alles, was vor den Augen der Normalbürger verborgen werden sollte? Und wenn man die Körperbilder einiger ukrainischer Gefangner anschaut, kommt einem das Grausen. Nazisymbolik bis hin zu Hitlerverehrung pur. Die Grausamkeit des Asowbataillons wird natürlich in unseren Medien verschwiegen, wie so vieles das ihrer vorgeschriebenen Agenda widerspricht.

Ach es gibt so viele Ungereimtheiten, Ungerechtigkeiten, Verdrehungen von links und rechts, Wahrheitsvertuschen und und und …Bücher könnte man schreiben und werden auch geschrieben für die, die es lesen wollen.

 

Der Mensch, der ganz einfache normale Mensch ist denen da oben, der herrschenden Klasse schon immer egal gewesen. Es geht und ging nie um den Menschen, sondern nur um Macht und Herrschaft.

Wenn Trump in seiner Amtszeit sagte, we the people have to take back the power (ungefähr so), so bekommt dies eine so wichtige Bedeutung. Wir Menschen, wir ganz normale Menschen müssen unsere eigene Kraft und Stärke wiederfinden, den Mut aufzustehen und eben nicht mehr nur mit eingezogenem Kopf mitmachen. Wir, die ganz normalen Menschen haben die Fähigkeit und die Macht dazu. Je mehr wir gemeinsam am Friedensstrang der Menschheitsfamilie zusammenstehen und im System so gut wie möglich nicht mehr mitmachen, desto stärker werden wir.

 

Jeder einzelne kann sich fragen, was ist mein Beitrag, was ist meine Fähigkeit und was ist mir möglich, um dem System die Stirn zu bieten. Und ich bin fest davon überzeugt, das die Kraft, sichtbar oder unsichtbar, sich bündelt und irgendwann einfach Bahn bricht.

Spannend dazu ist auch, das jetzt der Film 2000 Mules, (2000 Maulesel) in USA Premiere hat. Erzählt er doch die Geschichte des Wahlbetrugs und zeigt unmißverständlich auf, wie diese Maulesel (Wahlbetrüger) vorgegangen sind.  Auch hier lohnt es sich einen Blick drauf zu werfen. (Man findet ihn in unter 2000 Mules.com  ist aber noch in Englisch)

Zu Trump möchte ich nur eins sagen: Obama hat in seiner Amtszeit 7 Kriege angezettelt, Trump keinen und seit Biden ist die Welt kurz vor einem Atomkrieg. Ist das das was wir wollen?

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.