Verzauberter Regenwald im Lamington Nationalpark

oder Nebelschwaden, fette Regentropfen und glitzernde Wurzelkunst in den Green Mountains des Lamington Naturpark

19.November

 

 

Guten Morgen liebe Welt, liebe Blogleser, liebe Wallabies und ihr Vögel, die ihr auf meinem Womodach sparzieren geht.

In Queensland gibt es keine Sommerzeit und so ist es erst halbsechs und ich sitze eingekuschelt in meine Fleecedecken mit meinem heißen Pott Kaffee, hoch oben im Lamington Nationalpark in den Green Mountains. Ich bin im Regenwald und es regnet, mal mehr, mal weniger und auf so 1000m Höhe ist es auch recht kühl nur 13 Grad. Online habe ich auf diesem Camp einen Platz für mich gebucht. Vieles geht hier in Aussie nur online, für Australier selbstverständlicher, als wie für uns. Jetzt weiß ich auch, wie das geht und so lerne ich jeden Tag irgendwas dazu.

 

Bevor ich aber hier oben auf meinem Camp lande, rolle ich nach Binna Burra, dem sog. Hauptort vom Nationalpark mit Lodge, teurem Camp, Teahouse usw. Ich will hier eine kleine Wanderung machen, den Tullawalla- Rundweg, der an einem großen Steinhaufen endet.
Da stapfe ich wieder durch diesen nebelverhangenden Wald, fühle mich wie Hänschen im Blaubeerwald unter diesen großen Farnbäumen und Palmen und horche den Vögeln zu, die sich eine Menge zu erzählen haben. Ein bißerl Geraschel unten am Boden, aber die Viecherleins lassen sich nicht blicken.

 

 

 

 

 

 

 

Dafür sehe ich die schönsten Wurzelskulpturen und lass den Wald in seiner Ursprünglichkeit auf mich wirken. Bei diesem Sauwetter sind nicht so viele Menschleins unterwegs. Später kommt doch noch ein bißchen Sonne und sie läßt die Blätter glänzen und taucht den Wald in ein fast unwirkliches Licht. Natur pur, obwohl es doch Touri-Land ist.
Ich könnte auch über Berg und Tal zu meinem Platz wandern, aber da hätte ich ja mein Womo nicht. Also geht es die ganze Straße wieder hinunter ins Tal und auf der anderen Seite wieder schmal, sehr schmal und kurvig hinauf.

Nochmal komme ich durch das kleine Carunga. Dort kriegt Brummeli ein bißchen was zu futtern und die Gelegenheit ist günstig für ein paar Fotos von so einem typischen Straßendorf, mit großem Cafe.

In der Touriinfo hole ich mir noch Prospekte, vor allem den Nationalparkführer von Queensland, bevor ich die 33km hinauf schnurre.

Begrüßt werde ich von den Wallabies, den kleinen Känguruhs, die sich das Gras schmecken lassen. Sie springen umeinander und sind hier zuhause.

 

 

 

 

 

 

 

Ich bau mich auf, mach einen kleinen Rundgang über den Platz, bevor ich mich nach innen verziehe, meinen morgigen Tag plane und wenigstens die Bilder sortiere.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.