Unter Papageien in den Green Mountains

oder ein kunterbuntes Vogelparadies hier oben in diesen Green Mountains, ein Teil des Lamington NP

 

20. November

 

Hoch oben im Regewald sind sie zuhause, die geschwätzigen und immer hungrigen Papageien und ihre kleineren Verwandten, die ausschauen wie etwas größere Wellensittiche. Noch weiß ich ihre Namen nicht. Aber sie umflattern mich und knabbern genüßlich an meinem Apfel und schauen mich schelmisch von der Seite an.

 

 

 

 

Hier ist eine Fütterungsstelle und schlau, wie Papageien sind, warten sie in den Bäumen auf einen Neuankömmling. Da gibts sicherlich was zu erben und so muß mein Apfel herhalten. Sie landen auf meinem Arm, Hand, Schulter oder oben auf dem Kopf, sind aber vorsichtig mit ihren Krallen.

Und ich frage mich, wer schaut da wohl wen an.

Nahebei noch ein Denkmal für einen abgestürzten Flieger, der dann doch in diesem undurchdringlichen Regenwald gefunden wurde. Ein Wunder!

Das hier ist ein Wanderparadies und gehört immer noch zum Lamington NP. Ich bin früh dran und mache eine kleine Runde zum Python Rock, mit Blick zum Wasserfall. Die Sonne leuchtet ein bißchen durch das Grün auf die rötlich schimmernden Felsen. Steil geht es hinunter, denn diese Grate haben sich durch Erosion aus dem Lavagestein gebildet. Diese ganze “ Dividing Range“, so heißt der Bergzug ist durch Vulkanaktivität entstanden.

 

 

 

 

Ein kleiner Wipfelweg auf einer riesig langen Hängebrücke will auch noch erforscht sein. Die hohe Feuerleiter hinauf in den Baum zu einem  Plateau klettere ich dann doch nicht hinauf. Zu viele Menschleins sind schon da oben und es ist eine lange Leiter!

Eigentlich, ja eigentlich hatte ich mir ein Camp am Fluss ausgesucht. Ich programmier mein Navi und los gehts. Es wird wieder richtig schön warm, die Regenwolken verzupfen sich und machen blauen Himmel Platz. Auf mittelgroßen Straßen, immerhin noch richtigen Stateroutes rolle ich dahin, durch ein sanftes Tal mit wenigen Bäumen, einem See und viel Gras.

 

Bitte rechts abbiegen, bitte links abbiegen und da lande ich auf der kleinen Spring Creek Road, die schmal, kurvig und steil durch die Main Ridge führt, wieder ein Höhenzug an dem die Wolken anstoßen und sich das Wasser über mir ergießt. Brummeli schnauft brav hinauf. Und anstelle des Weitblicks schaut man in eine „interessante“ Nebelwand. Und dann soll ich da oben am Berg auf einen kleinen Forstweg abbiegen. Nein danke, bei dieser Nässe und in dieser Höhe, ich muß doch ins Tal, das tue ich nicht. Später sehe ich, dass es einen viel einfacheren Weg gegeben hätte. Also mein Vertrauen aufs Navi schwindet. Es wird umdisponiert und ich fahre nur weiter bis zu den Queen Mary Falls und quartier mich auf dem Campingplatz ein.

 

 

 

 

 

Wieder begrüßt mich eine Schar Papageien, die auf mein Womodach hupfen und neugierig schauen, was ich da tue. Ich tue nicht mehr viel, duschen, die Gelegenheit ist günstig, Bilder sortieren und mich bei den Grey Nomads anmeden und einen ersten Bericht schreiben. Die Grey ´Nomads sind die australischen Renter in ihren Caravans und Campervans,die der Sonne folgen. Im Wetterbericht sehe ich dann, dass ich jetzt unbedingt gen Süden fahren muß, da scheint nämlich die Sonne!!!… hier im Norden beginnt die Regenzeit!
Noch ein interessanter Naturpark liegt auf dem Weg, bevor ich auf dem New England Highway, gen Süden rolle.

 

Comments (4)

  1. Elisabeth

    Antworten

    Hallo liebe Safar
    Das ist ja wieder wunderschön was du alles erlebst.
    Wir freuen uns mit dir.
    Genieße die Wärme.
    Wir hatten den ersten Schnee.
    Mario ist total frustriert weil es schon die zweite Woche nur noch regnet. Zum verzweifeln…..
    Wir wünschen dir weiter eine schöne Zeit.
    Bitte pass auf dich auf ..
    Herzl Grüße Mario und Elisabeth
    Wir drückendich ganz fest

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Elisabeth, lieber Mario …. oh so ein Shit-Wetter, das ist wirklich zum Verzweifeln, greisliches Novembergrau…. da hilft nur noch die warme Therme, aber Percy darf ja nicht mit … man müßte eine hundefreundliche Therme erfinden, damit der November erträglicher wird. Bei so einem Wetter muß ich immer aufpassen, dass ich keine schlechte Laune kriege …. ob mein Pusten hier hilft und ein bißchen die Wolken und den Regen an die Seite drückt …. ich probiers mal …würde euch gerne so viel von der Sommerluft und Sonnenwärme abgeben… Winter ist für mich schon wieder soooooo weit weg…. aber laßt euch nicht unterkriegen, es kommen auch schöne Wintertage ….ich drück aus der Ferne ganz lieb eure Safar

  2. Geli Vogel

    Antworten

    Hallo Safar, die Papageien sind ja wunderschön. Die hocken da rum wie bei uns die Tauben:)
    Das ist ein besonderes Erlebnis! Ich begleite dich in Gedanken – hier ist’s brrrrrr, wird nicht richtig hell:(
    Liebe Grüße! Geli

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Geli, ja das ist so und die Vogelstimmen dazu, ein Erlebnis der besonderen Art. Hab mir eine Vogelstimmen CD von diesem Regenwald besorgt, weil es einfach zu schön ist.
      Ja, diese brrrhhhh–machts euch kuschelig mit Kaminofen und ich wünsche euch, daß es ein schöner Winter wird.
      Ein ganz lieber Umarmer von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.