Te Papa, Cable Car und Stadtgewusel

P1000712oder Wellington und sein Museum …

23.Dezember

Es ist richtig schöner heißer Sommer – ich kann es kaum glauben. Die Tage sind lang… blauer Himmel, heiße Sonne und ein frischer Wind vom Meer und das soll dann der 23. Dezember sP1000753ein ???
Im Hafen von Wellington auf einer kleinen roten Bühne mit Weihnachtsgirlanden spielen sie Jingle Bells ….. wir laufen kurzärmelig herum und lechzen nach einem Eis. Weihnachtsstimmung kommt da nicht wirklich auf.

Am Te Papa Museum kann ich gut parken und dann lasse ich mich in Neuseelands Geschichte einfangen. Auf verschiedenen Ebenen werden wir mit der Natur, dem Busch und dem Ozean vertraut gemacht. Einiges kenne ich ja jetzt schon in Natura – den Busch, den Urwald. In 3D erleben wir die Tiefseefische mit ihren Jagdinstinkten. Eine andere Abteilung widmet sich den Earthquakes – den Erdbeben. In einer kleinen Hütte stehen wir und um uns herum grollt dund donnert es, dann wird es dunkel, alle Lichter gehen aus, der Fernseher wird schwarz und dann rumpelt und pumpelt es und wackelt gewaltig. Gut daß ich mich festhalten kann und uns nicht die Dinge um die Ohren fliegen, wie bei einem echten Erdeben. Boa, so was ist heftig.

P1000720 P1000721 P1000723 P1000722

 

 

 

 

 

Immer wieder kann man sich in kleinen Filmen von verschiedenen Menschen ihr Leben erzählen lassen- ich treibe so durch die Ausstellung und bleibe am meisten bei den Maoris hängen, wie sie mit ihren langen Booten übers Wasser kamen, wie sie versuchten sich das Land urbar zu machen. Ich erlebe sie als sehr kämpferisches Volk und auch ihre Rituale, ihre Kriegsgesänge und Kriegstänze sind furchteinflößend und das ist wohl so gewollt.

 

P1000715 P1000713P1000714

 

 

 

 

Ich denke an den Film, Herr der Ringe, und ich glaube die „Orks“ haben den Maoris viel abgeschaut. Ihre Schlachtrufe und ihr Kriegsgeschrei und Gehabe sind doch sehr ähnlich!

P1000710Irgendwann mal bin ich müde vom vielen Gucken und begebe mich nur noch kurz in die Stadt zum Schauen. Mit der CableCar, also einer Zahnradbahn kann man weit hinauf fahren und hat einen wunderbaren Blick auf Wellington. Den genieße ich und auch, dass ich wieder zurückfahren darf. Den Botanischen Garten und die Wanderung nach unten erspare ich mir.
Im Hafen gibts einen Eiscafe bevor ich mich zu meinem Campingplatz, 12 km außerhalb, aufmache.

P1000734 P1000737 P1000739 P1000740 P1000741 P1000743 P1000748 P1000749 P1000750Neben mir zwei Deutsche, die für beide Inseln gerade drei Wochen Zeit haben und durchhechten. .Auf der anderen Seite zwei Alaskaner, die mit ihrem Miniwomo sich Zeit lassen, die Welt zu erforschen und vor mir ein schottischer Kiwi, der immer in seinem Womo lebt. Er lädt mich auf ein Kaffee ein und er erzählt mir von seinem Sohn, der 25jährig einen Autounfall hatte und seine Frau, die sich danach das Leben nahm. Und er kommt mir ein bißchen als einsamer Wolf vor, der durch die Lande zieht. Sein Lieblingsgebiet sind die Fjordllands auf der Südinsel und gegen Sandflies, die Sandmücken, empfiehtl er mir Bushmanns …. Ein begeisterter Indianerfan und ein großer Traumfänger, so wie divierse Messer und indianische Trophäen schmücken sein Womo. Es fehlt nur noch dass er seinen Federschmuck anzieht und seine Friedenspfeife raucht und Indianergeheul anstimmt. …
Ich mache noch meine Wäsche fertig, bevor ich mich nach was Eßbaren in meiner Kombüse umschaue.

Comments (2)

  1. Renate ZH

    Antworten

    Liebe Safar,
    schön zu lesen, dass du Sommerwetter hast.
    Man hört und liest soviel von ständigem Regen.
    Interessiert verfolge ich deine Berichte, du bist eine fast märchenhafte Erzählerin.
    Freue mich darauf, dich kennenzulernen.
    Und anzuschauen und zu erleben was dir nun begegnet.
    Frohe Weihnachten für dich, und wenn du dann glücklich ins neue Jahr gerutscht bist, kommen wir ja schon bald.
    Liebe Grüße
    Renate

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Renate, dank dir …. ja, dieses Land ist wunderbar und jetzt stehe ich vor der Fähre – hab traumhaftes Wetter für die Überfahrt ….dir wünsche ich, daß du wieder wunderbar gucken kannst- ein tolles Weihnachten und langsam wachsendes Reisefieber. Ich freu mich auf euch!
      Liebe Grüße von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.