Strandbummeln bis 20km vor Wellington ….

P1000676oder von der Wildnis zurück ins zivilisierte Leben

22. Dezember

Irgendwo da draußen stehen im Nirgendwo, da muß ich nachts doch die Sterne sehen, denke ich. Und wie ist das jetzt, sieht der Sternenhimmel anders aus, als wie bei uns? Das südliche Kreuz müßte ich sehen, habe ich gelesen. Und so gucke ich im Dunklen ganz intensiv nach oben. Kein einziges Sternlein sehe ich, nur einen hellen Schimmer im Osten und ganz bleichig zwischendurch mal ein Hauch von Mond. Wolken verdecken meinen schönen Sternenhimmel. Also diesmal noch nix mit Südkreuz und so verziehe ich mich unter meine Bettdecke und schlummere süß und seelig.P1000677

Ich habe mir vorgenommen, bis kurz vor Wellington zu fahren. Wenigstens das Te Papa Museum möchte ich anschauen und einmal kurz in die Stadt schnuppern. Ob ich da am Rückweg noch Lust zu habe, weiß ich nicht.

Also bummele ich gemütlich über diverse Strände Richtung Süden. Die Strände werden heller und die Sanddünen höher und weitläufiger. Ein bißchen wandere ich darin umher. Die Möwen sind so Strandbummler gewöhnt und rühren sich nicht vom Fleck. Zu zweit stehen sie zusammen und warten auf Eßbares, eine Muschel oder einen Sandwum. Ich warte nicht so lange, sondern fahre weiter.

P1000691 P1000689 P1000679

 

 

 

 

 
In Foxton, einem typischen Straßendorf, erstehe ich in einem Secondhandshop drei kleine Kissen für mein Womo und gebe zwei Pakete und vier Postkarten zur Post. Ich glaube, ich habe die teiuerste Post in ganz Neuseeland erwischt. Macht nix, Renate und Elfi sollen sich freuen!

P1000678 IMG_1185 IMG_1186

 

 

 

 

Bei einer schönen  Kaffeepause mit Möwenfütterung und komme ich  ins Gespräch mit einer sehr netten Neuseeländerin aus North Plymouth. Weißt du, wie Neuseeland entstanden ist, fragt sie mich. Mir fällt nur die Geschichte der großen weißen Wolke ein. Nein, sagt sie, da gibt es noch eine andere Legende. Ganz am Anfang gab es einen kleinen Maorijungen, der so gern zum Fischen ging. Und eines Tages spürte er, daß er da etwas ganz großes an der Angel hatte. Er rief nach seinem Papa der gelaufen kam und zusammmen hievten sie ein riesiges Etwas aus dem Meer, daß wie ein großer Fisch aussah. Das war die Geburtstunde von Neuseeland Und wenn man die Silhouette von Neuseeland sieht, erkennt man den Fisch.

Es ist schon verrückt, die Leute sind so freundlich und begrüßen mich, reden mit mir und wir ratschen dann ein paar Takte und dann geht jeder wieder seine Wege. Auch werde ich nicht als Exot angesehen, wenn ich sage, daß ich allein unterwegs bin. Irgendwie kann man hier ziemlich machen, was man will. Sie freuen sich, wenn ich Spaß habe. Ein anderer Kiwi, der vor 8 Jahren aus Amerika nach Neuseeland gekommen ist, erzählt mir, dass es aber schwierig wird, wenn man immer hier lebt, denn die Kiwis würden sich nicht wirklich so schnell öffnen. Sie sind sehr familiengebunden und es bräuchte viel Zeit, um deren Vertrauen zu bekommen.
Meinen Übernachtungsplatz finde ich in einem Park vor Wellington, undzwar in Paremata Ngatitoa Domain (GPS: S 41°5’51“ E 174°51’55“) In dem schlauen Buch, mit dem Womo durch Neuseeland ist er beschrieben. Ich beoabachte noch ein paar Kanuten, die mit leisen Maori-Gebrüll (vielleicht?) ihre Übungsrunde drehen. Dann geht die Sonne hinter dem Berg unter und ich verziehe mich ins Brummeli.

P1000701 P1000704 P1000707

Comments (2)

  1. Gabriela

    Antworten

    Hi safar,was für Farben,was für Eindrücke…..hält man , Frau, das überhaupt aus?
    Und wie ist das,fühlst Du Dich manchmal alleine.?Oder triffst Du immer wieder mal nette Leute für einen kleinen Ratsch?
    Ich würde mich ja gerne mal rüberbeamen für ein Wochenende!!!
    Ich hoffe, Du machst es Dir zu Weihnachten an einem besonderen Ort gemütlich und feierst Dich und das Leben.
    Herzensgrüsse und Felice Natal
    Gabriela

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Hi Gabriele, ja es ist viel und ich bin voller Eindrücke und manchmal halte ich es fast nicht aus, aber nur fast. Es ist gigantisch. Ja und einen Ratsch hier und dort habe ich immer wieder – und nun bin ich es ja schon etwas gewöhnt allein durch die Lande zu ziehen… morgen werde ich auf der Fähre sein, und dann einen wunderbaren Weihnachtsplatz auf der Südinsel finden …. Dir einen lieben Umarmer und Felice Natal zurück Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.