Schloss Basedow

oder vom Hexenwäldchen

über Dahmen am Malchiner See

nach Kukuk

 

 

 

28.-30.August 2017

Bevor wir uns auf den Weg nach Kukuk machen, ein kleines Camp an einem kleinen See, zu dem später noch Carola Hei kommt, gibt es einmal Schloss gucken. Basedow ist nur 9 km weiter. Wir sind in der Schweiz von Mc Pomm und so geht es rauf und runter und Frauke hat kein E an ihrem Radl.

 

Es ist schon beeindruckend dieses Schlösschen, das früher ein großer Herrschaftssitz war mit vielen, vielen Ländereien. Ein Einheimischer erzählt uns ein bißchen die Geschichte und nachdem es nach dem Krieg Flüchtlingsquartier war, ziemlich runtergekomen, suchte man einen Investor. Der erste übernahm sich und der zweite hielt lange durch. Wie lange noch, weiß man nicht. So ein Schloss ist fast wie ein Faß ohne Boden und die Eurosscheine verschwinden einfach im irgendwo. Eine Wellnessgeschichte soll enstehen. Das Steakhouse ist schon da und diverse Fitnessangebote sollen noch kommen.

Zum Anschauen wunderbar, zum Leben …..!!!

 

 

 

 

 

Zum Leben doch lieber so!

Mittags machen wir uns auf den Weg und nachdem in Fraukes Campingführer verkehrte Koordinaten stehen, landet sie in Dobertin. Wir dümpeln noch ein bißchen rum und gerade will ich ins Wasser gehen, da kommt Carola um die Ecke.
Wir stehen herrlich im Carree und dann wird nach Sternemanier erzählt, geratscht, gute Ratschläge für Carolas Radio gegeben und der Abend verfliegt im Nu. Es fühlt sich vertraut an. Geschichten machen die Runde, Frauenbewegung und die verrückte alte Zeit, Enkel und Kindergeschichten und natürlich unsere Womos. Wie das halt so ist, wenn Sterne beisammen sind. Es ist schon dunkel, als wr uns in unsere Kojen verziehen.

 

 

 

 

 

Wir haben Glück mit dem Wetter, es ist knalleheiss. Frauke baut das Gummiboot auf und ich das Klepperchen. Zum paddeln ist es ihr noch ein wenig zu wackelig und so tauschen wir und machen nochmal eine kleine Runde auf dem See, von dem ich erst zu spät erfahre, das er einen Zufluß zur Mildenitz hat. Gerne wäre ich da ein Stück gepaddelt.

Und so mache ich später nur noch eine große Seenrunde. Carola ist vertieft in ihr Buch und Frauke hält Siesta und bei Kaffee und Kuchen wird weiter geratscht und dies geht ziemlich nahtlos in den Abend über. Man hat sich ja so viel zu erzählen.
In der Früh müssen beide wieder zurück nach Hamburg bzw. Heide. Es war eine schöne Zeit mit den beiden!

Und wie es dann bei mir weitergeht kommt auf der nächsten Seite.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.