Leben im Zeiten des Coronavirus

oder der Mainstream und meine Gedanken

17.3.

Die Zeiten ändern sich: fängt jetzt ein neues Zeitalter an, ist die Frage mit der ich aufwache. Ich habe doch nur meinen Platz von Ingrina hin zum Storchenfelsen verlagert. Der Himmel ist zwar verhangen und grau, trotzdem ein wunderschöner Platz. Er fühlt sich so gut an und ich kann meine Gedanken schweifen lassen. Kein Womo weit und breit mehr, ein Fischer, der vorbeikommt und ein paar Wanderer. Dann habe ich die Welt für mich – Stille, das Rauschen der Wellen, ein heller Morgenschimmer und die übliche Tasse Kaffee in der Hand.

 

 

 

 

 

Leben in Zeiten von Corona, leben im Womo und draußen in der Natur.

Auch hier in Portugal sind jetzt die Grenzen zu, sowie in ganz Europa. Bei Intermarchee werden nur eine bestimmte Anzahl von Personen eingelassen. Die anderen warten draußen mit gebührenden Abstand. Vor der Post, vor dem Bioladen sieht man die Schlangen. Findige Barbesitzer bieten Essen- to- go an. Der sonst so übliche Schwatz entfällt. Jeder bleibt für sich. Die Regale sind alle noch gut gefüllt. Nur noch ein paar Kleinigkeiten wandern in meinen Korb. Mit meiner Schwester vereinbare ich, dass ich erst morgen komme.

So habe ich Zeit das Video zu sehen, ein Video von Dr.Wolfgang Wodarg – Corona – kein Grund zur Panik?
Spannend wie er die Wahrheiten des Mainstreams dekonstruiert. Was heißt das?
Jeden Tag werden uns neue Zahlen vorgelegt mit Neuinfektionen, wird uns mit der Verbreitungskette bewiesen, wie der Corona-Virus sich ausbreitet, wie gefährlich er ist, weil soundsoviel Menschen daran sterben. Als Beweismittel gilt der Test, der in Windeseile erstellt wurde. Dieser Test, und das ist das spannende, wurde nicht verifiziert. Das heißt es war einfach nicht genug Zeit ihn auf Herz und Nieren zu prüfen, ob er wirklich das zeigt, was er zeigen sollte. Sars Viren gibt es viele. Die Gefährlichkeit der Schweinepest und Vogelgrippe, auch Sars-Viren, hat sich aufgelöst und nicht bewahrheitet. Der Test spricht auf Sars-Viren an, aber auf welche?

Getestet werden Personen, die ein schweres Krankheitsgefühl haben und daraus wird dann die Hochrechnung erstellt und die Gefährlichkeit des Virus aufgezeigt. Eine Verfälschung, weil die vielen Gesunden und nur minimal Erkrankten nicht einbezogen werden.
Daraus wird dann das Szenario des kollabierenden Gesundheitssystems erstellt und die radikalen Maßnahmen begründet. Wodarg sagt: „Wenn wir nicht auf Corona testen würden, würden wir gar nicht merken, da durch Grippe etc. sowieso Menschen sterben.Die Krankenhäuser werden aktuell belastet durch die vielen Fragen, nicht durch Krankheitsfälle.“

 

 

 

 

Ich kann nicht wirklich beurteilen, ob diese Infektion zu mehr schweren Lungenerkrankungen führt, als eine Grippe mit Sekundärinfektionen? Vorsichtsmaßnahmen sind gut, aber wird noch Augenmaß bewiesen? Das sind Fragen, die ich mir selber stelle. Führt uns die Panik und die Angst nicht eher an den Rand des Abgrunds? Ausgangssperren und Grenzschließungen führen doch zu einem derartigen wirtschaftlichen Chaos, in dem viele von den kleinen und mittleren mittelständischen Betrieben in die Existenznot getrieben werden. Die großen überleben, solange noch das Wirtschaftssystem lebt. Und die bereitgestellten Gelder vom Bund sind doch nur kleine Pflaster, damit die klaffende Wunde dahinter nicht sichtbar wird.

Die Mainstream-Medien kennen zur Zeit nur ein Thema und einheitlich wird Angst produziert, geschürt. So hält man das Volk still und es läßt es sich, unter Androhnung von Strafe, einsperren. (Spanien) Ist das die Vorbereitung auf unsere Weltwirtschaftskrise, die jetzt vielleicht beginnt. Jetzt ist es der Virus, der ganz Böse, der die Wirtschaft lahm legt und nicht die Konzerne, Banken und Wirtschaftsbosse, die das System mehr oder weniger an die Wand gefahren haben. Ist der Virus die Möglichkeit, das Volk, den Mainstream, so zu lenken, dass die wahren Gründe nicht zum Vorschein kommen und das sie bereitwillig zum Wohle aller Einschränkungen, massive Einschränkungen hinnehmen. Wieviel läßt sich der Mainstream gefallen, wenn man ihm nur genügend Angst macht?

Das sind Gedanken von mir, die mich umtreiben und beschäftigen. Vielleicht denke ich auch morgen schon wieder anders. Es wird spannend, sehr spannend. Und jeder einzelne muß für sich selbst entscheiden, wie er mit all dem umgeht und sein Leben organisiert.

Das denke ich heute morgen!

(und gerade sehe ich noch ein Video von Wodarg auf Youtube „Krieg gegen die Bürger: Coronavirus ein Riesenfake? Eva Hermann im Gespräch mit Dr, Wolfdgang Wodarg“  Hochspannend!!!!

Comments (4)

  1. Antworten

    Liebe Safar,
    sehr interessant deine Gedanken zu Corona. So ähnlich sehe ich das auch und als ich dies in ein Kastenwagenforum schrieb, bin ich fast gesteinigt worden.
    Wie du schreibst, so denken wir jetzt gerade, vielleicht haben wir morgen andere Erkenntnisse und denken um.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall Gesundheit und viele schöne Tage in Portugal bis dieser Spuk endlich vorbei ist.
    Martin

    • Antworten

      Ja, Martin bleib du auch gesund und wir alle hoffen, dass es nicht ewig dauert. Ganz liebe Grüße von Safar und ich mache jetzt einen neuen Blogtitel auf, weil das jetzt mit Marokko nix mehr zu tun hat.

  2. Sabine

    Antworten

    Liebe Safar,
    danke für deine Gedanken, allerdings sind darin auch einige Fakenews die schnelle Verbreitung finden. Getestet wird nach meiner Kenntnis auf Infizierung und nicht ob und in welchem Grad die Krankheit ausbricht. So wie ich es verstanden habe, ist das gefährliche nicht der Virus selbst, sondern die rasante Verbreitung durch die lange Inkubationszeit. Somit ist das Risiko fpr bestimmte Gruppen von Menschen hoch und es geht darum Verantwortung zu zeigen und diese Gruppe zu schützen auch wenn man selbst nicht dazu gehört.
    Ansonsten blicke ich im Moment auch auf die positiven Momente. Es wird Menschen Home Office ermöglicht, die diese Chance sonst nicht bekommen hätten und es wäre zu hoffen dass das auch Fortbestand haben kann. Die Natur erholt sich. Und das ist für mich der wichtigste Punkt. Gezwungen zum inne halten … mir gefällt das. Da ich auch sonst viel allein herum stromere, so wie du ja auch, ändert sich eigentlich an meinem Leben nicht viel, es hat nur einen neuen Namen, jetzt heisst das allein sein: Quarantäne;)

    Liebe Grüße in deine „Diaspora“
    Sabine

    • Antworten

      Ja, Sabine bei Wodarg wurde nicht von Fake News geredet – spannend, er wurde aufgegriffen, manches in andere Zusammenhänge gestellt und erklört, aber vor allem wurde auch in offiziellen Nachrichten nicht nur die schrecklichen Hochrechnungen und die Gefahr erwähnt, sondern auch die 80 Prozent die mild verlaufen. Am Ende werden wir mehr wisssen. Vorsichtsmaßnahmen wie Hyghiene und Abstand sind einfach selbstverständlich und wie du sagst, vielleicht ändert dies ein bißchen die Sicht der Arbeitgeber, was Homeoffice betrifft, Umgang mit Krankheit etc.
      Liebe Grüße von Safar und wie gesagt, ich schreibe in einem neuen Blogtitel weiter.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.