Lake Hauroko …

 

P1070309eingeragt von hohen Fjordbergen

der Lake Hauroko , der tiefste See Neuseelands

und weiter zum „wilden Südende“

 

6.3.

 

In der Früh gibt es noch ein schönes Foto mit Jenny und John und ein herzlicher Abschied.

P1070304 P1070307Sie fahren weiter Richtung Invercagill und ich hinunter zum Lake Hauroko, der tiefste See in Neuseeland. Kein Mensch weit und breit, nur der See, der Dschungel, die Vögel und ich.

 

Ein kleiner Bushwalk und ich lausche diesem herrlichen Vogelgesang. Einen „erwische“ ich mal mit meiner Kamera.

 

P1070333 P1070358 P1070349

 

 

 

 

 

Über Wurzeln, vorbei an wildem Grün, zerhauenen Bäumen stapfe ich durch diesen Dschungel. Zwischendurch immer wieder diese Ausblicke auf das tiefe Blau des Sees und seine umragenden Berge. Es wird davor gewarnt mit kleinen Booten den See zu befahren, denn plötzliche Winde, die von den hohen Bergen hinunterfetzen, können den See sehr ungemütlich machen. Also nix mit Paddelei und auch zum Schwimmen ist er mir in der Früh zu kalt.

 

P1070381 P1070393 P1070397

 

 

 

 

 

P1070401

Ein kleines Stück wandere ich noch einen anderen Trail entlang bis ich zu sehr über Bäume klettern muß. So sieht also Fjordland aus und all die Tracks, die man tagelang hier gehen kann führen durch diese unberührte grüne ursprüngliche Natur.
Ein kleines Müslifrühstück am Strand, bevor ich mich auf den Weg zum Südende der Insel mache. Auf guter Gravel gehts zurück und das Meer hat mich wieder.

 
P1070414 P1070426

Ein Stück diesen Humpridge Trail laufen, hatte ich mir vorgenommen. Letztes Jahr hatte ich mich nämlich nicht getraut, diese Gravel zu fahren. Hoch über den Klippen geht es wieder durch dichten Bush und dann steil auf vielen Stufen hinunter bis zu einer Hängebrücke über den Waikoauriver. Ein paar Fischerhäuser, die Flußmündung und derr wilde Pazifik.Auch hier könnte man tagelang laufen und in Hütten übernachten. Dies muß allerdings immer erst vorher angemeldet werden und bezahlt.

 

P1070427 P1070437 P1070448

 

 

 

 

 

P1070452 P1070455 P1070456

 

 

 

 

 

 

Zurück habe ich als Übernachtungsplatz Monkey Bay im Sinn, eine kleine Halbinsel über die der Wind hinwegfegt. Mit Ohropax in den Ohren höre ich den Wind nicht mehr und schlafe mal wieder mit Kinderwagengefühl.

 

 

P1070467 P1070469 P1070474

 

 

 

 

 
Der Platz füllt sich mit allerlei Gevölk. Die meisten junge Leute in kleinen Autos, die irgendwie darin wohnen, viele Deutsche. Man grüßt sich nicht, im Gegensatz zu etwas älteren Kiwis, wo das Hi und how are you so selbstverständlich ist.

 

 

P1070477Ein kleiner Ratsch mit vier von denen, die schon bei Rum und Wodka vor ihrem großen Womo sitzen, ein kleiner, sehr kleiner Strandsparziergang, denn der Wind bläst mich fast davon. Windgeschützt sitze ich noch in der Sonne beim Auto, bevor ich mich nach innen verziehe.

GPS: S 46° 17′ 59“ E 167° 43′ 43“

Comments (2)

  1. Elvira HN

    Antworten

    Hallo Safar,

    ja es ist schon toll, immer wieder „nette Menschleins“ zu treffen und deren Meinung anzuhören…….. (abgesehen von der schönen Landschaft des Landes )…..

    die einen denken so, die anderen anders……..

    Was mir auffällt: viele Ausländer (hier bei mir allesamt Europärer) belächeln so langsam die Deutschen, weil die sich alles gefallen lassen……. wir wirken schon lächerlich !

    Egal, geniesse Du „Dein“ Land hier „unten“…….. und komme gesund wieder zurück…..

    ganz herzliche Grüsse aus Portugal, das mir so gut gefällt, so daß ich nur die untere Hälfte angucken konnte…… d.h. ich muß nochmal hin für die 2. Obere Hälfte……..

    Elvira HN
    derzeit an der Lagune bei Obidos

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Elvira, das ist doch Algarve, nicht wahr – ich hoffe, das Wetter ist besser geworden … ja und wenn wir jetzt ein Loch in die Erde buddeln täten, dann wäre das eine Abkürzung – Portugal-Neuseeland, also ich hier unten mach mal Kopfstand, damit ich mit dir auf Augenhöhe reden kann.
      Und ich geb dir total Recht, Portugal ist einfach wunderbar und jedes Mal entdeckt man Neues,- und sobald der Portivirus einen erwischt hat, da gibts kein Entkommen und kein Gegenmittel – gott-sei-dank!
      Dir ganz liebe Grüße von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.