Ksar Tafnidilt

oder weite Sicht vom alten Ksar über das Draa-tal

8.1.4

 

Ich will noch etwas weiter südlich Richtung Westsahara. Also Brummeli schnurr Richtung Tan-Tan. Die Landschaft wird noch karger, roter steiniger Wüstensand, umsäumt von kahlen Bergen. Kurz vor Tan-Tan liegt Tafnidilt, ein altes Ksar und ein neues Hotel mit Camp oberhalb vom Draatal.  Man soll es nur mit Allrad erreichen können.

Die Piste, 6km lang ist gut. Ein paar sandige Stellen, sonst sehr steinig mit ein paar Wellblechrillen. Sie ist gut markiert und relativ breit geschoben. Für kleine Autos auch fahrbar. Hier fühle ich mich wieder in meinem Element und seh schon in der Ferne auf dem Hügel, die Ruinen der alten Burganlage, des Ksar. Dahinter liegt malerisch das Hotel mit dem kleinen Camp, eng an die Berge geschmiegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wandere hinauf zur alten Burg und schau mich um. Wie haben die Menschen hier gelebt, in kleinen, eng gemauerten Räumen. Weit konnten sie das Land überblicken. Kamelherden weideten im fruchtbaren Draatal und ein paar Dattelpalmen gaben Nahrung. Man war ja sehr genügsam, so wie es die Nomaden nach wie vor sind.

 

 

 

 

Oben ist viel Platz. Ich könnte mit Brummeli auch hier stehen, denke ich. Aber das neue „Ksar“ mit dem Camp ist sehr nah. So rolle ich hinunter zum Hotel. Erst einmal anschauen, bevor ich reinfahre. Wie gut. Zwei große Wüstenschiffe, sprich Allrad-LKWs stehen schon dort. Mich irgendwo dazustellen, ohne Weitblick auf einem großen abgezirkelten Kiesplatz hinter Mauern will ich nicht. Noch ein drittes kommt angerollt. Die oberen Plätze sind zu kurz, nur was für Bushcamper. Es ist alles schön gemacht und es riecht auch lecker aus der Küche heraus. Trotzdem, ich habe ja schon vorher gedacht!

 

 

 

 

Am alten Ksar ist es viel, viel schöner. Also Brummeli schnurr dort hin, zu diesem weiten Blick ins Draa-Tal.. Durch die Rumpellei hat sich ein von mir eingebautes Seitenbrettl gelöst. Das will neu fixiert werden und, vielleicht, vielleicht habe ich den Klappergrund gefunden. Der innere Riegel zum Absperren hat etwas Spiel. Dünnes Isolierband, damit nicht Metall auf Metall kommt und wieder reingefriemelt. Mal sehen?????

 

Ein golderner Abendhimmel, den ich lange draußen genieße und ein Mond, der rund und runder über den alten Gemäuern steht. Das ist Leben hier draußen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.