Knorrige Oliven – Paddeln auf dem „Mars“

P1040521oder nochmal in Lun’s Olivengärten

und Paddeln in zerklüfteter Marslandschaft

Und heute ist morgen … und es ist zwar noch tiefgrau, aber nach mindestens dreimaligen Befragen meines Wetterfrosches, gibt es sehr viel Hoffnung für ein bißchen Sonne! Das heißt zu gut deutsch, ich kann nochmal platschen – juchuuu!

 

 
P1040489 P1040501 P1040506P1040509

 

 

 

 

Die grauen Wolken nutze ich erstmal für eine kleine Radltour hinunter nach Lun, bis zum Leuchtturm und dann nochmal zu den alten Olivenbäumen.

Uralte Bäume, teils aus dem 18.Jahrhundert stehen dort und werden gepflegt. Sie erzählen von den Menschleins, die kommen und gehen, von der Bora, die an ihnen zaust und von den vielen Steinen, die um sie errichtet wurden, damit sie genug Erde haben.. Und sie hängen immer noch voller Oliven ….Was für imposante Wesen!

P1040497 P1040499 P1040516 P1040526

 

 

 

 

 

Und von den Olivengärten gehts schnurstracks zur „Jadra-Beach“, den Platz von gestern.

Ich hatte zwar gedacht, der Kiesstrand geht bis zum Wasser, aber da habe ich nicht genau hingeschaut. Ein paar Stufen muß ich hinunter… kurzes Zögern, schaffe ich das mit dem Boot, vor allem wieder hinauf? Ich beschließe, es zu schaffen.

 

P1040548 P1040555 P1040568 P1040600

 

 

 

 

 

Und hinunter gehts leicht und schon gehts auf dem Wasser hinein in diese unwirkliche Mondlandschaft. Spitzige Felsen, von der Bora zerklüftet und kaum ein Gewächs, fast ein bißchen unheimlich, aber auch unheimlich schön. Haben die nicht Wasser auf dem Mars gefunden – so stelle ich es mir vor. Die grauen Wolken ziehen noch ein bißchen umeinander, besonders über diesem Velebit, aber die Sonne setzt sich immer mehr durch und ich genieße es, auf dem Wasser zu sein.

 

P1040559 P1040621Beim Leuchtturm und dem Blick nach Prizna, die Fährstation auf dem Festland, drehe ich um und platsche gemütlichst eine Bucht nach der nächsten zurück. In einer kann ich gut landen und schwimmen. Das Wasser ist kühler geworden, aber total klar – Adria in ihrer feinsten Form! Ein herrlicher Möwenschwan über mir – Fischer sind nicht weit weg!

Ich schau auch nochmal zur anderen Seite um die Ecke, bis ich in der Ferne Stari Novalja sehe.
Die Treppe hinauf geht nicht so einfach und ich muß Stufe für Stufe das Boot hochhieven. Aber es geht – sag ich doch!

P1040586 P1040608 P1040632
In der Restsonne darf es noch ein bißchen trocknen, bevor es wieder im Womobauch verstaut wird. Auch Radl kommt schon auf seinen Platz. Die Sonne geht ein bißchen in Wolke unter – in der Nacht soll es das Regnen anfangen, aber ich habe heute noch einen supertollen Adria-Abschiedstag gehabt. Viel schöner als ich gehofft hatte.

P1040634 P1040636

Danke Universum, das hast du gut gemacht!

GPS: N 44° 36′ 27“ E 14° 52′ 31“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.