Gen Westen Richtung Krakau

oder Losfahren und Ankommen am Weiher Teczak bei Trzebienczyc

30.9.

Heute ist Fahrtag, 350km gen Westen stehen auf meiner To-do Liste. Schließlich will ich ja auch irgendwann wieder ankommen. Und dieses irgendwann wird konkret und konkreter. Meine liebe Renate ist im Bayerwald und so steht unserem obligatorischen Essen bei der Evi am Sonntag nix mehr im Weg.

In der Früh genieße ich noch den Sonnenschein, doch die ersten Böen lassen auch hier mein Womo schon ein wenig wackeln. Da fegt der Sturm aus dem Westen zu mir herüber und genau dahin fahre ich. Ich brauche länger als gedacht und schaffe es gerade zum Sonnenuntergang, der im Westen etwas später stattfindet.

 

 

 

 

Umleitungen, verfahren trotz Navi, kleine Rumpelstraßen. Das meiste aber auf der großen Bundesstraße, die von LkWs gut genützt wird. Die Bilder, die ich unterwegs sehe, sind wunderschön. Ich kann aber nicht anhalten.
Herrlich gelbe Bäume gegen einen blauen Himmel, dunkle auftürmende Wolken, wo noch gerade einen Sonnenstrahl durchpasst, prasselnder Regen auf meinem Womo und Blätter die umeinander wirbeln, Äste auf der Straße und dann wieder weite Landschaft. Der Verkehr wird aber immer mehr. Im Osten war es ruhiger.

 

 

 

 

Das Lenkrad muß ich gut festhalten, aber wie Brummeli so ist, nimmt er Sturm und Böen stoisch und gelassen.
Manchmal ist ja mein Navi nett und führt mich auf kleinste Schlängelstraßen und manchmal ist es einfach doof, wenn es mich halbfünf fast durch Krakau leitet. Die großen Straßen werden repariert und die kleinen sind überfüllt und eine ewige Schlange windet sich, bleibt stehen, windet sich.
„Aah, jetzt kann ich abbiegen“, denke ich, „nur noch 2km“. Die Schlange biegt mit ab!

 

 

 

 

Kurz vor dem Dunkelwerden bin ich dann an meinem kleinen See mit einem schönen Stellplatz. (Die Bilder – Morgenstimmung) Weiter hinten steht noch ein Wohnwagen und ich baue mich vorne direkt am Ufer auf. Es folgt ein langer Ratsch mit meiner alten Freundinn Helga. Alte Zeiten werden wach.

Das ist Rückfahrt in die Zivilisation.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.