Corona und seine Agenda ???

oder das gespaltene Land

Am 17.7 habe ich es geschrieben, aber jetzt erst lade ich es hoch – manchmal muß ich über meine eigenen Gedanken noch länger nachdenken …

Corona oder Covid 19 hat sich verabschiedet zumindest bei den RKI Zahlen. Es gibt fast keine oder sogar wirklich keine Infizierten mehr. Die wenig positiv Getesteten können einfach auch nur Fehler dieser Tests sein. Der Versuch irgendwelche gefährlichen Hotspots zu kreiieren verläuft das eine oder andere Mal im Sande. Nachdem Tönnies die angebotenen Zweittests abgelehnt hat, ist es für jeden deutlich, dass die Wahrheit nicht erwünscht ist.

Wie heißt dieser wunderbare Spruch von Jaspers:

Friede ist nur durch Freiheit und Freiheit nur durch Wahrheit möglich.

Sie wollen ihre Agenda durchziehen, ihre Agenda von Maskenzwang und Impflicht, wobei letzteres vielleicht nur durch die Hintertür kommt Sie.- das ist unsere Regierung mit ihren Beratern.
Ihre Agenda heißt Angst und Unsicherheit weiter hochhalten. Die Menschen sollen sich möglichst nicht entspannen, auch nicht in der Urlaubszeit. Da werden schnell mal alte Ballermannbilder rausgeholt und uns mit mahnender Stimme unsere Rücksichtslosigkeit vor Augen geführt. Die aktuelle Webcam zeigte andere Bilder von den Stränden. Wir sollen weiter unsere Maulkörbe tragen und damit unseren Gehorsam nach außen deutlich machen. Wir sollen weiter an dieses Schreckensszenario Corona glauben und uns mit all den so offensichtlichen Lügen herumschlagen.

Widerspruchsloser, devoter Gehorsam. Einfach mitmachen, ist ja nicht so schlimm, nicht aufmucken und dann gehört man dazu, zu der Masse die brav abends ihre Tagesschau sieht und sich hinter ihren Masken verschanzt. Man kann sich wohl fühlen und ist Teil der Gemeinschaft.

Ich lausche so einem interessanten Interview von Ken Jebsem mit Joachim Maaz, einem Psychiater und Psychologen, der die Hintergründe des Verhaltens von Menschens in einer Krise beleuchtet. Viel wird mir klar und das Buch „Das gespaltene Land“ ist auf meiner Leseliste. Meine immerwährende Frage in dieser Coronazeit, warum gibt es so viele, die einfach nur mitmachen. Finden sie es wirklich gut, oder wollen sie nicht einfach mehr nachdenken? Der tiefe Wunsch dazu zu gehören ist ein mächtiges Zugpferd und eas alle machen, kann doch nicht so verkehrt sein???

Ein lustiges Video zeigt (ich finde es gerade nicht mehr) wie Patienten in einem Warteraum bei einem Piepston aufstehen. Am Ende stehen alle auf und hinterfragen auch nicht warum wieso weshalb sondern sagen nur, die anderen machten es, darum stehe ich auf. Der Mitmacheffekt ohne Nachzudenken.

Mein Wahlspruch, der auch in meinem Womo hängt ist der: Laß dich nicht verbiegen, es gibt Menschen, die dich brauchen so wie du bist. Und auch wenn es keinen gibt, der mich braucht, so wie ich bin – ich brauche mich selber so und stehe viel aufrechter. Ich lerne in dieser Coronazeit zu mir selber stehen in einer Deutlichkeit, die ich früher nicht so hatte. Ich gehe keine falschen Kompromisse mehr ein und da spüre ich die Freiheit, etwas das mir das Allerwichtigste ist. Menschen verschwinden aus meinem Leben, andere kommen hinzu.

Längst hat sich mein Blick von Corona – der Infektion zu Weltpolitik hin verändert. Und gerade bekomme ich einen interessanten Denkimpuls:

Was wäre, wenn die ganze Corona-Geschichte inszeniert wurde und wird, um die Hintergrundaktivitäten zu verheimlichen. Warum werden und wurden wir immer so schamlos und offensichtlich angelogen, in den Nachrichten verwirrt, so dass fast keiner mehr genau weiß, was warum und wieso gesagt wurde. Ein großes Kuddelmuddel und irgendwann steckt jeder, fast jeder den Kopf in den Sand. Laß mich doch in Ruh mit Corona, ich will einfach nur ein Stück Leben, wenn es sein muß auch mit Maulkorb. Und dann haben sie, wer immer auch das sie ist, freie Hand und können viel einfacher ihre Idee umsetzen, die Idee einer verpflichtenden Genimpfung, von der wir nicht wissen, wie sie uns langfristig genetisch verändert, welche Krankheiten entstehen, welche tödlichen Auswirkungen sie haben kann. Bill Gates redet von 700 Milliarden Menschen, die er impfen will. Wir sind aber 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde. Was ist mit den anderen Achthundertausend?

Was spielt sich denn gerade so auf der Weltenbühne ab?
Deutlich sichtbar in den Medien werden die vielen Verhaftungen und Aufdeckungen von Drogen – und Pädophilenringen. Die Jagd im Schwarzwald nach einem Mann schürt Kinderängste allein in den Wald zu gehen, ist doch gefährlich. Mögliche Reisebeschränkungen, vor allem Quarantänebestimmungen werden ins Feld geworfen. Die Unsicherheit wird geschürt. Arbeitnehmern wird gedroht, die Quarantäne unbezahlt hinzunehmen. Das Geld wird massiv in die Banken gepumpt, um sie von einem Kollaps zu bewahren. Man versucht das System zwanghaft aufrecht zu erhalten, damit es eben nicht Knall auf Fall kracht oder wie ein Vulkan eruptiert.

In Amerika ist mittlerweile Wahlkampf. Die tiefe Frage ist wohl die, will man weiter vom Geld regiert und korrumpiert werden? Und auf der ganzen Welt stellt man sich vielleicht die Frage, wollen wir eine neue Weltordnung im Sinne von einem Weltsozialismus, wie China, wie es Chinas KP uns vormacht oder wollen wir eher Nationalstaaten, die in ihrer Individualität friedlich miteinander leben? Kann es so etwas geben und ist das realistisch? Der Begriff der Menschheitsfamilie von Daniele Ganser begleitet mich dabei die ganze Zeit. Das es in irgendeiner Weise zu einem Systemwechsel kommt ist klar, die neue Normalität. Wie wird sie ausschauen und wie herbeigeführt?

Die letzten Jahrzehnte, vielleicht auch Jahrhunderte sind von Geld geprägt, von Geld und Macht. Je mehr Geld, desto mehr Macht. Das hat dazu geführt, das die Reichsten immer reicher und mächtiger wurden, bis sie schließlich mehr oder weniger die Welt beherrschen. Das sehen wir in den Großmächten Amerika, Rußland und China. Und es sind einige wenige Privatfimen die Staaten und Länder in den Ruin oder Aufbau treiben können, die sog. Hedgefonds, die Rothschilds, Rockefellers, Gates, Zuckerberg und einige andere. Sie bestimmen den Kurs und sind weltweit vernetzt.

Für sie wäre die sozialistische Weltordnung, wie z.B. in China von der KP durchgesetzt, sehr angenehm. Ein überwachter und gechippter Mensch, der nach dem Belohnungssystem im Ampelformat nur bedingt über sich selbst verfügen kann. Bei parteikonformen Verhalten bekommt er grüne Punkte, bei Treffen mit Dissidenten natürlich tiefrote. Und das heißt z.B. seine Kinder dürfen nicht in die nahe gelegene Schule gehen, er selber darf nicht reisen, nur wenig einkaufen auch sein Geld kann natürlich eingefroren werden. Dafür ist die Abschaffung des Bargeldes praktisch. Eine simple Methode über sozialen Druck Gehorsam zu erzwingen. Da braucht man dann fast keine Lager oder Foltermethoden zur Gehirnwäsche. Und die wenigen Reichen lehnen sich zurück und lassen uns „Ameisen“ schwere Steine schleppen. Schöne neue Welt von 1984.

Sind wir denn da schon oder auf dem Weg dahin? Zumindest wird die Angst vor Impfpflicht und Überwachung geschürt. Kommt es jetzt zu einem Krieg – China -Amerika und wie verhält sich dabei Rußland und Europa? Ein regimetreues Europa im Schulterschluß mit China? Immer wieder frage ich mich, wer regiert eigentlich? Und immer wieder taucht der Deepstate auf, der in den einzelnen Ländern die Spaltung vorantreibt, um sie zu schwächen. Die Frage ist dann nicht nur Amerika gegen China, sondern auch der Deepstate in Amerika und der Deepstate in China, gegen die Freiheit in den Ländern, also Sozialismus versus Freiheit.Und zusammenbrechende Märkte sind hilfreich um durch Übernahmen, die Gewichte anders zu verteilen.

Ich lese so einiges und spannend ist, das Putin die Frage nach dem zweiten Weltkrieg und die Schuldfrage der Deutschen neu aufgreift. Langsam kommen erste Geheimpapiere zum Vorschein, doch der Westen öffnet noch nicht seine Kammern.

Ein langes Dreistundengepräch bei Kenfm zeigt einen anderen Blickwinkel auf unsere Geschichte und die Macht des Geldes.

Positionen 22: Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben – „Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.“

Für mich interessante Denkanstöße. Wird doch deutlich wie letztlich Kriege es sind, die wieder die Wirtschaften auf die Beine stellen. Und bei diesen Kriegen geht es nicht um die Länder und deren Souveränität, sondern nur darum, das über die Aufrüstung Geld geschaffen wird und damit die Wirtschaft wieder wachsen kann. Wenn beide verfeindete Parteien aufgerüstet werden, vielleicht sogar vom gleichen Land unterstützt, kann die Industrie nur gewinnen und die Menschlichkeit bleibt auf der Strecke, Kollateralschäden sind Kollateralschäden, hinzunehmen. Der Mensch wird reduziert auf seine Funktion, die Wirtschaft in Gang zu halten und durch seine Arbeitskraft mehr zu erschaffen. Innerhalb bestimmter Grenzen wird ihm erlaubt, eigenen Wohlstand zu haben, aber nur so lange, so lange er das System nicht hinterfragt und brav seinen Obulus an die Oberen leistet. Brot und Spiele, dann ist er zufrieden und tut, was verlangt wird. Er merkt gar nicht, wie er benützt wird.

Ich stelle mir die Frage, brauchen wir wieder einen Krieg, um die an die Wand gefahrene Wirtschaft aufzupäppeln, so wie es in den letzten Jahrhunderten immer passiert ist. Gibt es auch andere Wege? Ein Krieg in unserer heutigen Zeit käme einer großen Vernichtung gleich ob direkt mit Atomwaffen oder mit tödlicher Biowaffe. Das Ergebnis wäre das Gleiche. Auch eine Impfung könnte dazu führen, dass unsere Weltbevölkerung massiv reduziert wird.

Gibt es Kräfte, die im Hintergrund arbeiten, um einen anderen Weg zu gehen? Können wir von diesen „Hintergrundarbeiten“ etwas erfahren? Werden wir absichtlich so dumm belogen und verwirrt, dass wir endlich genauer hinschauen, um die Wahrheit zu erkennen bzw. anfangen zu erforschen? Ich weiß es nicht.An anderer Stelle habe ich schon mal gesagt, erst wenn das Leiden auf breiter Front unerträglich wird, fängt die Mehrheit an, nachzufragen, zu hinterfragen und sich eigene Gedanken zu machen.
Vielleicht verdeckt dieses Corona Problem ein ganz anderes, nämlich dies der Wirtschaft, unseres Geldsystems, unserer Gesellschaft und der ganzen dunklen Kriminalität, die immer mehr in den Vordergrund rückt.
Banken stehen vor dem aus, Geld wird in den Markt gepumpt, Insolvenzen mit staatlicher Erlaubnis verschleppt. Mehr und mehr pädophile Vereinigungen und Drogenringe kommen ans Tageslicht, die deutsche Frage wird in der Züricher NZZ aufgeworfen. Vielleicht ist Corona so etwas wie ein Schutzschild, damit die Aufdeckung der Wahrheit gelingen kann und wir dann eines Tages unsere Masken runtertun und unverblümt die Lüge erkennen.

Und ich hoffe, das dann die haltenden und tragenden guten Strukturen weit genug entwickelt sind, das sie den Schmerz und die Scham aushalten, die Wut und den Zorn hintergangen worden zu sein, von einer Machtelite, die sich nicht den Menschen verpflichtet hat, sondern nur der Gier und der Macht und ihren fast unmenschlichen Streben den Menschen selbst schöpfen zu können.
Sollte es wirklich einen RNA Impfstoff geben, der Impfstoff der zu einer Mutation in unseren Zellen führt, wäre das Tabu – die Würde und Unversehrtheit des Menschen ist unantastbar. verletzt. So weit darf es nicht kommen, denn dieser Schritt ist unwiderruflich!!!

Wir müssen alle wach sein, aufmerksam hinschauen und nicht blenden lassen von den Medien, die uns absichtlich in die Irre führen, um ihre Agenda durchzupeitschen.
Ich wünsche mir, daß jeder Einzelne in seinem Erkenntnisprozess nie vergißt, dass wir eine Menschheitsfamilie sind und das diese Umbruchzeiten dazu dienen uns das Wesentliche unseres Menschseins erkennen zu lassen: es ist die aufrichtige Liebe, die nur in einem Leben in Freiheit gelingen kann, in einem Leben das geprägt ist von der Achtsamkeit und dem Respekt voreinander. Ein Leben, in dem der humanitäre Gedanke, die Menschlichkeit, an erster Stelle steht, vor Glauben und Weltanschauung.Ein Leben, in dem es nicht um Beurteilen und Verurteilen geht. Wenn der Mensch als Mensch mit seiner Sehnsucht nach Glück und Zufriedenheit an erster Stelle steht, dann kann es keinen Krieg geben.

Der Weg dahin ist ein innerern und ein äußerer. Erst wenn ich in mir Frieden finde, kann ich Frieden im Außen leben. Die Spaltung hört auf und ich erkenne den Menschen in seiner tiefen Sehnsucht, die Sehnsucht, nach Glück, Zufriedenheit und Sinn, die uns allen Menschen egal wo wir herkommen, eigen ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.