Über Wismar und der Halbinsel Poel

P1020273

bis  zum Darss

In Wismar ist Jahrmarkt … ich schlendere gemütlich durch die Stadt und das bunte Treiben am Hafen vertreibt die grauen Wolken und der Geruch von gebrannten Mandeln meine doofe Laue.  Auch andere Leckereien werden angeboten. Ich schaue hier und schaue da, erstehe ein paar Holzknöpfe und irgendwann ruft mich mein Brummeli zum Weiterfahren.

 

P1020269 P1020267 P1020263

 

 

 

 

Die kleine Halbinsel Poel ist mein nächstes Ziel. Mit dem Radl umrunde ich  die Insel. Krüppelholzwege, feiner aspaltierter Radweg und Nebenstraßen, wechseln sich mit Sandpiste ab. Es ist schön einfach so durch die Natur zu gondeln und ich vergesse meine doofe Laune und bin in meinem Element. Erforschen, Neues entdecken, durch die Natur strawanzen. Mit Städten habe ich es nicht so sehr. Kaum jemand ist unterwegs und so lausche ich dem Wellengeplätscher der Ostsee und dem Rauschen der Krüppelkiefern im Wind. Graue Wolken ziehen nach Nordosten , prallgefüllt mit abertausenden Tropfen, die spät in der Nacht ein Trommelkonzert auf meinem Womodach aufführen.

P1020280 P1020279  P1020274 P1020276

 

 

 

P1020288Auf „meinem Stellplatz“, ein Parkplatz am Hafen,  hat eine Horde Jugendlicher ihren Grill direkt vor meinem Womo aufgebaut, begleitet von plärrender Musi. Auf geht’s – ich suche das Weite und finde kurz hinter Poel einen kleinen Übernachtungsplatz auf einer großen Wiese. Ein paar andere Womos haben sich hier auch schon eingerichtet und am hinteren Ende finde ich einen schönen Platz. In der Nacht TrommelkoP1020277nzert  …. und ich hoffe, daß der Boden in der Früh nicht zu  sehr aufgeweicht ist.

Der Boden ist zwar weich, aber ich komme trotzdem gut weg und fahre weiter zum Darß. So viele Leute haben mir hier schon vorgeschwärmt.  Und voller Neugier  rolle ich auf diese Halbinsel. So schön, wie es hier ist, so unfreundlich die Parkplätze, bzw. deren Gebühren. Alles will bezahlt sein und nicht zu knapp. Eine Nacht bleibe ich auf einem lieblosen Stellplatz, eng eingepfercht zwischen den anderen. Meine Radltour entlang des Boddens, weiter zur Ostseeseite und den großen Wanderdünen entschädigt mich.

P1020328 P1020317P1020298Ich mag diese typischen Reetdachhäuser, genauso wie  die „Bootskirche“. Es ist schon sehr gepflegt   romantiP1020335sch hier, –  und ich als wilde Seele …

Ich verbringe eine weitere Nacht auf  einem Stellplatz vor dem Campingplatz, der ziemlich voll ist.  Eine Nacht darf ich dort schlafen, betonen sie an der Rezeption, an der ich meinen Obulus abliefere und es klingt nicht wirklich einladend.  Trotzdem umweht mich dort ein kleiner Hauch von Freiheit.

20140615_190126-800x600Ein wenig entnervt  verlasse ich tagsdrauf dieses Areal. Ich fühl mich hier nicht ganz wirklich willkommen.  Auch Petrus  unterstützt mich beim Weiterziehen und schickt einen  kräftigen, kühlen Wind mit dunklen  Wolken.

Comments (2)

  1. Elvira Schadewald

    Antworten

    Hallo Safar,

    so ähnlich erging es mir auch im Mai/Juni 2014 an der Ostsee: richtige Abzocke und oftmals sehr unfreundlich ! bin dann auch wieder zur Meck-Seenplatte „geflüchtet“. Dir bei Deiner neuen Reise nach Neuseeland sehr viel Spass, werde Dich hier begleiten….
    ganz liebe Grüsse
    Elvira HN (Sterne)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.