Tapotupotu Bay

P1110242

über Te Hapua zum Leuchtturm am Cape Reinga
und weiter zur Tapotupotu Bay

12.4.

 

 

Es ist noch kühl am Morgen bis die Sonne kommt und dann wird es wieder schön knackig heiß. Der Himmel ist blau und ich schau mir nochmal den „Spirit-Felsen“ mit seinen Höhlen an, in denen früher wichtige Maoris bestattet wurden.

 

P1110204 P1110217 P1110170

 

 

 

 

 

Schon früh bin ich unterwegs und fahre hinunter nach Te Hapua, einem kleinen Örtchen im Parengarenga Harbour, einer weit verzweigten, geschützten Bucht. Ein Picknickplatz mit Tisch und Bank lädt zum Frühstücken ein, Post lesen und beantworten.
P1110218 P1110222 P1110224 P1110228 P1110236

 

 

 

 

 

Und weil ich das schöne Wetter ausnützen will, lasse ich die Blogschreiberei und fahre weiter zum Cape Reinga. Auch letztes Jahr war hier für mich der Umkehrpunkt. Eigentlich wollte ich ja hier etwas wandern, aber irgendwie bin ich heute zu faul, drum umrunde ich nur das Kap und rolle schnurstracks zur Tapotupotu Bay und suche mir einen Platz, an dem ich möglichst nicht eingekreist werde. Meine Napanape-Steine dienen mir als Ausgleichskeile und so strehe ich relativ gerade im buckeligen Gelände.

 

P1110251 P1110250Am Ende vom Strand ist eine relativ geschützte Bucht, in der ich herrlich schwimmen kann, richtig schwimmen und nicht nur Wellen-hopsen. Lange geht es hin und her und ich lass mich von den Wellen tragen. Das Wasser hat immer noch so 21 Grad und die Wellen sind sanft hier. So ist also heute ein Wetter-genieß-Tag mit Strand, Lesen und Faulenzen, denn auch hier bin ich zu der Wanderung, die man unternehmen kann, ein bißchen zu gemütlich.. (Klingt doch netter als faul!)

Auch meine Hirnwindungen müssen ein bißchen ausrasten, drum schone ich heute ein bißchen die Laptop-Tastatur.

 

Comments (2)

  1. Antworten

    Ja Safar genies das Meer jetzt nochmal in vollen Zügen (bin grad neben dir geschwommen herrlich)—und bis wir schaun sind wir wieder am „Hohenauer Meer“–Ich freu mich auf dich und umarme dich deine Hausmaus

    • Antworten

      Meine liebe gute Hausmaus, genauso ist es und jetzt weiß ich warum es neben mir andauernd so geplatscht hat …. erste dachte ich ein Fischlein, vielleicht ein kleiner Delfin, aber so richtig gesehen habe ich nix … und jetzt weiß ich das warst du. War es nicht toll!!! Freu mich auf unser Meer!!!
      Bis ganz bald und alles Liebe dir von deiner Kiwi-Maus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.