Paddeln in Mc Pomm bis nach Rheinsberg

von See zu See mit Womo, Radl

und dem großen Wasserplatsch

oder vom

Kleinem Prälitzsee nach Rheinsberg

und zurück

 

 

21.-24. August

Ja, welche Route soll ich denn nehmen? Alle Seen lachen mich an und überall läßt es sich herrlich paddeln. Ich entscheide mich für die Runde – Kleiner Pälitzsee, Hüttenkanal, Prebelow, Tietzowsee, Dollgowsee bis nach Kagar und dann zurück zum Bikowsee, weiter nach Rheinsberg und zurück bis Kleinzerlang zu einem freien Stellplatz am dortigen Badeplatz.

 

 

 

 

 

Ein bißchen Logistik erfordert die Route denn ich muß in der Früh mein Womo zum Ankunftsplatz stellen, mit dem Radl zurück, paddeln und abends wieder mit dem Womo das Radl holen. Ziemlich aufwendig diese Hin-und Her, aber so kann ich eine Route fahren und muß nicht sofort alles wieder zurück.
Klepperchen liegt eins a plus auf dem Wasser und auch wenn Motorbooote eng vorbeifahren, wackelt es, aber nicht bedrohlich So sicher liegt er im Wasser, kein Vergleich zu meinem roten Wellenhupser.

 

 

 

 

 

An schönen Stellen wird geschwommen und Brotzeitpause gemacht. Dann gehts weiter. 6 Stunden Paddelzeit und auch wenn ich meine Arme ein bisserl spüre, bin ich voll in meinem Element. Es geht mir so gut auf dem Wasser. Abends bin ich allerdings zu müde, um noch etwas zu schreiben und auch das Internet hat sich in den Langsammodus verabschiedet. Keine Möglickeit schnell mal was hochzuladen. So plane ich abends nur noch die neue Route und geh früh schlafen.

 

Das Wetter ist gemischt, regnen tut es fast nur nachts und auch wenn Wolken über den Himmel flitzen oder ihn in graue Tücher hüllen, so ist es doch spannend, was sich hinter dem nächsten Kanal, der nächsten Seekurve oder hinter der Brücke zeigt. Es ist schon besonders so auf dem Wasser unterwegs zu sein.
In den Schleusen unterhalten wir Kajakfahrer uns lachend und erzählen uns die Schauergeschichten von den Motorbootfahren, die gar keine Ahnung haben, was ihre Heckwelle alles anstellen kann. Oft gebe ich im engen Kanal Zeichen, sie sollen langsamer fahren oder mehr Abstand halten, Das wird aber nur bedingt wahrgenommen. Und so fahre ich einen Zickzackkurs, damit ich die Heckwelle im Winkel nehmen kann. Klepperchen parariert alles gut. Mit meinem Wellenhupser wäre ich mir da nicht so sicher.

 

 

 

 

 

Am 24. habe ich mich mit Frauke in Kratzeburg veabredet. So wird in Kleinzerlang das Boot wieder an Land geholt. Ein netter Ratsch mit den Kioskbesitzern und schon wieder ist es sieben Uhr bis ich zum Kochen komme.
Die Zeit vergeht viel zu schnell und ich bin in meinem Paddelelement.

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.