Nochmal zurück nach Motueka

DSC00014oder auf dem Weg mir einen neuen Fotoapperat zu besorgen

7.2.

Nachdem ich mich einiges geschimpft habe über die Unachtsamkeit, den Foto nicht richtig gut in meine dafür vorgesehene Plastiktüten (wassserdicht!!!) zu verstauen, höre ich damit wieder auf und beschließe nachmittags nochmal zurück nach Motuera zu fahren, dort auf dem Campingplatz mit Waschmaschine und warmen Duschen mich niederzulassen, um dann am Montag in Richmond, mich um einen anderen Fotoapperat zu bemühen. Dort gibt es Noel-Leeming, eine Art neuseeländischer Mediamarkt mit günstigen Angeboten. Ich will auch nach einer Reparatur fragen….

 

DSC00012 DSC00013 DSC00019Den Vormittag verbringe ich damit zu schwimmen, das Boot zu entsanden und den Blog zu schreiben. Ich staune, wie schnell es 12 Uhr ist – sitze so gemütlich auf einer Bank mit Tisch, schau aufs Meer, die so unscheinbar wirkenden Wellen, genieße die heiße Sonne, die auf meinen Hut brennt, schlürfe meinen zweiten Kaffee und bringe irgendeine Ordnung in den Buchstabensalat. Mein kleiner Camcorder kann zwar auch fotografieren, macht aber nicht so schöne Fotos. Das ist also kein wirklicher Ersatz.

Zwischendurch ertappe ich mich nochmal bei Manöverkritik. Bin ich ein wenig zu selbstverständlich hier, frage ich mich.
Es ist so vertraut und so normal hier zu sein und ich habe den Eindruck mit so manchen Geflogenheiten hier komme ich sehr gut zurecht, viel besser als wie beim ersten Mal. Ich fühle mich auch nicht mehr so exotisch. Und an die Straßen habe ich mich gut gewöhnt, sie sind schon fast ein bißchen heimisch geworden. So ging es mir in Portugal auch; beim zweiten und dritten Mal hatte ich auch dort ein tiefes Gefühl von zuhause. Nur das Meer und seine Geflogenheiten sind mir nicht vertraut, jedenfalls nicht dier Tasman See. Da habe ich noch einiges zu lernen und mein Entschluß das Meerpaddeln sein zu lassen, steht fest.

DSC00022 DSC00023 DSC00026

Später in der Tatabucht sehe ich die Paddler draußen – es ist schon die Golden Bay und ein ganz geschütztes Arreal.. Aber sie paddeln auch nicht so weit. Wenn ich mit meinem Boot los will, möchte ich so gerne ein paar Stunden draußen sein, sonst lohnt sich doch die ganze Aufbauerei nicht, denke ich. Aber das werde ich sehen, wenn ich zu meinen Lakes komme. Neuseeland lehrt mich gerade, genau hinzuschauen, was geht und was nicht und nicht meine Idee oder Plan, dem Leben überzustülpen. Danke!!!

Gemütlich rolle ich zurück und die Paßstraße, die TakakaRoad rauf und runter. In Motuera mache ich mich schlau zwecks Fotoapparat. Jeder empfiehlt mir Nelson bzw. Richmond. Dann erfahre ich noch, daß langes Wochenende ist. Deshalb waren so viele in Totaranui. Im Internet erfahre ich aber auch, dass Noel-Leeming am Montag offen ist und sogar besondere Angebote hat. Darunter auch eine Lumixkamera.
Da kann ich nur sagen Ente gut – alles gut.

DSC00029 DSC00031 DSC00033Im Holiday Park Camp stehe ich zwischen vielen anderen – jeder hockt auf seinem Stühlchen und liest und futtert. Ich tue das gleiche, nachdem ich erstmal all meine Wäsche gewaschen habe. Das stand sowieso schon seit Tagen auf meinem Plan, einmal Camping mit Wäsche waschen und warmer Dusche. Kalte habe ich schon einige genossen. Das geht aber nur abends, wenn es sowieso warm bzw. heiß war.
Salat und Nudeln, ein großes Glas Vino und dann wirds dunkel. Zeit sich nach innen zu verkrümmeln.

Comments (2)

  1. Antworten

    Safar grüß dich ,es ist ja ganz schön wirbelig bei dir!! Dein geliebtes Paddeln da landest du sicher noch an passenden wunderschönen Plätzen und dann is „traummich“ wieder da!! Puh die Ärzteschaft wegen deinem Auge aufzusuchen ist ne Neue aber gut dass es ne tolle Versorgung gab,hoffentlich passt alles weiterhin!!! Ja und zu guter Letzt wird dein Fotoapparat „durchgepustet“dann legt sich gefälligst der“Sturm“und du gleitest wieder sanft durch dieses herrliche Land. Ich umarme dich ganz fest und alles Liebe wünscht dir deine Hausmeistermaus

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Oh du liebe Hausmeistermaus – wie gut, daß es dich gibt!!!! Ja, mein Traumich, kommt schon wieder und es gibt noch so viele schöne Sachen zu sehen. Und auch wenn mal paar Sachen nicht so glatt laufen, bringt es mich nicht aus der Fassung und ich genieße meine Zeit hier aus vollen Zügen. Habe einfach das Gefühl ich tauche innerlich tiefer ein in das Leben hier, in die Natur, in das Sosein, als wie beim letzten Mal. Und wie schön, ich lerne noch so paar andere Seiten von diesem Land kennen. Wie gut.
      Ich wünsch dir, dass der Schnee doch noch mal kommt… auch für Franz und das du eine gute Zeit hast. Ich denk an dich und einen ganz lieben Umarmer von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.