Lac Sidi Boughaba und das Camp L’Ocean Bleu

p1010886

Abstecher zum Lac Sidi Boughaba

und weiter über Rabbat zum Camp L’Ocean Bleu

vor Casablanca

oder auch ein etwas verrupfter Tag ….

 
In Kroatien würde ich diese Stimmung – Jugostimmung nennen. Irgendwas liegt quer und man weiß nicht genau was. Das Wetter ist noch wunderschön und trotzdem fehlt ein bisserl die gute Laune. Wir fahren ein Stück Autobahn und biegen hinter Kinitra auf die N1 ab und dann zu dem Lac Sidi Boughaba.

p1010884Wir hatten beschlossen erstmal an dem See ein bisserl zu wandern. Der See ist zwar da, aber ich finde den richtigen Parkplatz nicht und sehe auch keinen Wanderweg, noch nicht mal einen Hauch davon.

Diverse Marokki-Familien picknicken und spielen direkt am See. Ich habe gerade nicht so viel Lust auf viele Menschen und so geht es den Weg zurück zum Strand. Dann gehen wir halt am Meer entlang.
Ja, so ist das manchmal, da stimmt das Kopfkino mit der Wirklichkeit nicht ganz überein.  Ein paar Jungens üben Salto. Der Sand ist weich und meine Knie auch …. irgendwie komme ich nicht in meinen Rhythmus und richtig vom Fleck. Dann meditiere ich halt im Sand, denke ich mir…… Atem kommt – Atem geht.

p1010889 p1010893 p1010894

 

 

 

 

 

Leela ist es dort zu kalt, sie wandert noch ein bißchen so umeinander. Die Dünen sind schön, ein paar Stachelgewächse, ein bisserl Dreck und viel, viel weisser Sand. Ja, an den Dreck muss man sich gewöhnen. Obwohl es Papierkörbe gibt, wird doch alles liegen und stehen gelassen, Plastiksäcke, Plastikeimer, Plastikflaschen und was so von einem Strandtag übrig bleibt. (Wie lange hat das bei uns gedauert, bis es zum guten Ton gehört, seine Abfälle wieder mitzunehmen) Ich krabbel ein bißchen den Sandberg hinauf und sehe Leela schon wieder in der Nähe vom Strandeingang. Oben auf der Düne ist der Sand fester und es geht sich einfacher. Mit viel Phantasie ist das ein kleiner Vorgeschmack auf Wüste. Hier mache ich wenigstens ein paar Fotos.

Bei den Autos überlegen wir, ob wir nach Sale reinfahren. Wäre ja schön, aber ich habe heute eigentlich zu nix wirklich Lust, Leela auch nicht oder, – sie kann sich auch nicht entscheiden.
Wir gehen bei Carrefour einkaufen und fahren dann die kleine Straße bis zum Campingplatz L’Ocean Bleu, der eingepfercht zwischen neuen Häusern direkt an einem Felstrand liegt.

 

p1010900-2 p1010901In Rabbat verfahre ich mich und mein Navi führt mich am Hafen vorbei, zum Leuchtturm und dann zuück zur N1. Es ist viel los, Gehupe und Geschiebe und ein Parkwächter will mich gleich irgendwo einweisen, als ich nur mal für einen Fotostop halten will. Aus dem Foto wird nix. Auch später komme ich noch an einer marokkanischen Fressmeile vorbei. D.h. Autos überall, enge Parkplätze, Rauchschwaden von den Garküchen, Marokkis, die einen gleich in eine Garküche lotsen wollen und viele Menschen auf der Strasse. Auch hier kann ich nicht anhalten. Es riecht nach allem Möglichen und wäre interessant. Leela ist schon lange nicht mehr hinter mir. Sie hat meinen Umwegschlenker über den Hafen nicht mitbekommen, darum will ich mich nicht zu lange aufhalten. Am Camp treffen wir uns wieder.

p1010902 p1010907-2 p1010908-2

 

 

 

 

 

Unser Platz ist für eine Nacht ok, nach unserem Superplatz auf der Wiese natürlich etwas gewöhnungsbedürftig. Ein kleiner Gang zu den Felsen und dem Meer und im Strandcafe trinke ich meinen ersten marokkanischen Pfefferminztee, total süß und Leela einen „Nuss-nuss“, einen marokanischen Expresso mit viel Milch.

 

p1010910-2Ich kenne das von meinen Reisen ….auch so ein Tag gehört dazu. Früh verziehen wir uns in unsere Kojen. Ich grübele noch ein bißchen über meine „doofe “ Stimmung, bevor ich es mir mit einem Glas Vino gemütlich mache. Es gibt solche Tage, das kenne ich von meinen Reisen. Und ich glaube heute habe ich ein bißchen den vielen Menschen-Koller.

GPS N 33° 44′ 14.6“ W 7° 19′ 27.4“

Comments (4)

  1. Uta

    Antworten

    Liebe Safar,
    fühl dich gedrückt und danke für deinen tollen Reisebericht. Es ist wie ein Dabeisein und Mitgenießen und Mitfühlen.
    Du machst Mut, weil du dich allen Situationen im Leben stellst und auch Schwächen zulassen kannst und dies auch mitteilst.
    Ich freue mich auf unser persönliches Treffen im neuen Jahr.
    Liebe Grüße auch an Leela und eine eindrucksvolle und erlebnisreiche Weiterreise. Kommt gesund zurück.
    Uta und Fredo

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Uta, ja das ist halt Reise-Leben ….und es freut mich, dass es Mut macht, denn wir haben ja eins der schönsten Hobbies – so unterwegs zu sein. Ich freu mich auch, dich kennenzulernen und bis dahin dir eine ganz gute Zeit und liebe Grüße von Safar

  2. Angela und Hans

    Antworten

    lieeeebe Safar, wegen all der Feierlichkeiten rundumadum Weihnachten kommen unsere herzlichen Grüße erst heute an dich; und wenn ich obigen Bericht über deinen verrupften Tag lese: ein ganz besonders dicker lieber Gruß kommt da von uns an dich. So schön gedanklich durch deine Berichte mit dir auf Reisen zugehen, bei mir Vorfreude auf meinen Malurlaub in Marokko erzeugend. Gestern verspeisten wir im Familienkreis eine Rehkeule, jetzt gleich raus in die nebelige Natur zum 2.Weihnachts-Spaziergang-ohne-Schnee. Wir drücken dich beide und wünschen dir gute Weiterfahrt. herzlichst Angela und Hans

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Hallo ihr beiden, danke für die lieben Grüße und ich hoffe, die Rehkeule hat geschmeckt!Ja, Marokko ist schon spannend – ich bin weiterhin sehr neugierig. Euch beiden eine ganz gute Zeit und alles Liebe von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.