Der Grizzly von Southend

oder bizarre Felsenkunst und 5700 km bis zur Antarktis

23.12.

Southend, fast der südlichste Zipfel von Australien, ein Halbinselchen, das in die Tasmanische See hineinragt. Der südlichste Punkt selber ist kurz davor am Rhinofelsen. 5700km bis zur Antarktis, 3000 bis Darwin und nach Perth sind es nur noch schlappe 3200. Interessantes Australien, was mich da erwartet.

 

 

 

 

Es ist nicht mehr weit und ich rolle auf der kleinen Küstenstraße entlang.beige-gelber Felder, ein paar zerzupfte Pinien, hier und da ein Farmhaus und Schotterpisten, die nach irgendwo führen. Nur wenig Autos begegnen mir. Immer mal wieder wird auf interessante Schiffswracks aufmerksam gemacht. Man sieht aber nie etwas, nur eine Tafel die von dem Unglück erzählt. Das sind dann die Historic Sites und alles von Achtzehnundertirgendwann ist ihre Geschichte. Davor „nur“ die Aborigines die ihre eigene haben.

 

Der südlichste Punkt Australiens wird vom Rhino-Rock bewacht, der mit seinen zackigen Felsen draußen im Meer steht. Überhaupt ist die Küste hier sehr zerfranst und in Southend am Leuchtturm gibt es einen spannenden Küstenwanderweg.
Keine abgebrochenen Kalksteinfelsen mehr, wie an der Great Ocean Road, sondern bizarre Felsenkunst. Spitze Zacken, filigran geformte Faltungen, dazwischen ausgewaschene Höhlen und das Meer, das wildschäumend dazwischen anrollt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier möchte ich nicht schwimmen, obwohl ich auch ein paar geschützte Sandbuchten entdecke. Aber die Unterströmungen, vor denen gewarnt wird, haben ihre eigenen Gesetze und schnell ist man rausgezogen in diese spitzige Zackenwelt…

Manche Formationen schauen aus wie runterhängende Baumwurzeln und wirklich, so erzählt eine Tafel, standen vor xtausend Jahren Bäume hier. Kalkstein hat sich um die Wurzeln gebildet und die interessanten Formen geschaffen. Ein kleiner Schwatz mit einem Einheimischen, der diese Küstenstreifen besonders mag, dieses Südende und dann kommt lange nix und dann die Antarktis, schwärmt er mir vor.

 

 

 

 

Mein angepeilter Übernachtungsplatz liegt noch etwas weiter bei den Granit Rocks hinter Kingston SE.
Drei halbrunde Felskugeln liegen hier im Wasser an einem zahmen langen Sandstrand, an dem der Tang angeschwemmt wird.

 

 

 

 

 

Ich lass den Tag ausklingen mit einem Telefonat und einer orangeroten Sonne, die im Meer verschwindet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.