Corona und inneres Bewußtsein

oder Demonstrationen mit Schwarz und Bunt

Gedanken auf meiner Rückreise

25.5.

Eine spannende Frage bewegt mich heute morgen:   Wie kriege ich den Spagat hin zwischen positiv denken, oder geht es um positiv fühlen und dabei der Realität ins Auge sehen hin.

Vieles ist gedacht, gesagt wiederholt und tausendmal recherchiert. Vieles Erschreckende wird immer deutlicher:

In Mc Pomm darf ein Mitglied der „Antikapitalistischen Linken“, eine vom Verfassungsschutz beobachtete Vereinigung, zur Verfassungsrichterin gewählt werden. Mit Hilfe der CDU wird Frau Borchardt ins Amt geholfen. Eine Frau, die eine Kaderkarriere in der SED mitbringt. Sie lehne einen Systemwechsel nicht grundsätzlich ab, betont sie, aber verbleibt in der Vereinigung, die genau dafür steht.

Kontroverse um linke Verfassungsrichterin

Es erschreckt, das zu hören und es paßt in ein Bild, das sich langsam in mir formiert. Ein Staat, dem persönliche Freiheit einfach nicht mehr wichtig ist. Gehorsam, und Angepaßtsein stehen ganz oben. Wer nicht kuscht ???? Mc Pomm macht es vor. Die Kinder werden mit grünen Punkten bemalt, wenn sie testnegativ sind und die Eltern müssen jeden Tag ein Attest schreiben, das ihr Kind gesund ist. Sonst, sofortiges Abholen und schlimmstenfalls Kindesentzug. Die grünen Punkte haben dann mehr Freiheiten, als andere Kinder. Das ist der Preis der Freiheit und der Beginn der Spaltung. Und wird dieses Testen und Ausortieren bei Corona stehen bleiben? Längst sind Google, Apple, Microsoft dabei Apps zu entwickeln, die in das Betriebssystem eingespielt werden. Alles nur wegen der Gesundheit?

Gab es vor Corona das Recht auf Gesundheit, gibt es nach Corona vielleicht die Gesundheitspflicht. Und was gesund ist wird von wem bestimmt????? Ich hoffe so sehr, dass es nur bei dem vielleicht bleibt.

Auf welchem Weg befinden wir uns? Ich höre so gute Beiträge über die Rolle der Pharma und Bill Gates und über Angst und Gruppenzwang. Viele machen sich Gedanken darüber, warum wiederum so viele in dieser Corona Krise der Herde folgen. Es ist die Angst geschürt mit Gruppenzwang und schon kriecht man unter den Rock von Big Mama sprich Staat. Welchen Medien man in diesen unsicheren Zeiten vertrauen kann, muß jeder für sich selbst herausfinden. Aber manche wollen einfach gar nichts mehr davon hören. Und das ist einfach, wenn die Maßnahmen gelockert werden und man für Momente das Gefühl von fast Normalität hat.

Trugschluß – das ist keine Normalität und wenn ich heute morgen lese, das vor einer Biowaffengefahr gewarnt wird, dann schwingen sie erneuert die Angstkeule, damit das Volk kuscht. Irgendwann mal werden wir uns an einen bestimmten Angstlevel gewöhnt haben, er gehört dann zum Alltag und man lernt mit ihm zu leben. So wie jetzt schon viele sich in ihren Garten zurückziehen und das kleine Schöne genießen.

Dann brauche ich mich den Themen nicht stellen. Ich erlebe das in einem Telefonat, in dem schnell das Thema gewechselt wurde, wenn ich nur einen Hauch einer Gegenmeinung postuliere. Und das sind intelligente Menschen. Vielleicht will man gar nicht in den Zwiespalt kommen, zwischen eigener Meinung und Allgemeinmeinung? Vielleicht ist die Konsequenz zu erschreckend?

Ich muß mich da selber an die Nase fassen, weil ich mich lange, lange nicht um Politik und deren Entscheidungen gekümmert habe. Es hat mich ja so direkt gefühlt nicht betroffen. Und dieser Freiheitsentzug, der mich in meiner tiefsten Seele getroffen hat, ist für mich wie eine Art Weckruf. Plötzlich hinterfrage ich nicht mehr nur auf psychologischer und innerer Ebene, sondern auch im Außen in der Politik und den Medien. Und dann bin ich mittendrin. Propaganda und Lügen so dreist und unverblümt zeigen sich. Es ist als ob ich hinter den Spiegel gucke, ein Aufwachen ganz anderer Art.

Und jetzt kommt der Spagat: mit wachen Augen hinschauen, die Gefahr erkennen, schauen ob und was man dagegen unternehmen kann und gleichzeitig sich Inseln der Zufriedenheit und des Gutgehens schaffen. Ich selber schwanke immer noch sehr hin und her. Einerseits erlebe ich Momente des Freuens, wenn ich wieder auf der Rückfahrt frei irgendwo stehe und daneben erlebe ich eine politische Entwicklung in Deutschland, die mich hellwach und aufmerksam sein läßt. Ich überlege was man tun kann und gleichzeitig überlege ich mir, welche Weichen ich für mich stellen muß, um in meinem kleinen Leben, so gut und frei wie möglich leben zu könnnen. Ein Staat der auf Angst, Überwachung, Gehorsam und drastische Strafen setzt ist kein Staat, in dem ich mich wirklich zuhause fühle. Aber vielleicht kommt es gar nicht bis zum Äußesten und die vielen werden mehr, sie erkennen das wir die Weichen in Richtung Freiheit und Demokratie stellen müssen, die Weichen als selbstverantwortliche und mündige Bürger, um unser achtsames Miteinander zu gestalten. Widerstand 2020 macht den Anfang und viele andere Initiativen.

Widerstand 2020         Update Nikolaikirche ist überall                    Querdenken 711

Die Ossis haben uns etwas voraus: sie wissen wie man sich ein Leben in einer überwachten Gesellschaft einrichten kann. Sie wissen wann man schweigt. In mir wehrt sich alles gegen ein passives Hinnehmen. In mir wehrt sich alles, einfach zu einer sog. Normalität zurückzukommen, in deren Hintergrund Weichen für Impfpflicht und Immunitätsausweis gestellt werden, in deren Hintergrund die Weichen für eine Spaltung der Gesellschaft in Gut und Böse vorangetrieben werden und Big Mama wird uns alle retten. Pustekuchen,, das einzigste was sie retten wollen ist ihre Macht und ihr Geld. Um uns Menschen, um unsere Gesundheit geht es nicht. Sonst würden sie es nicht zulassen, das Impfprodukte auf dem Markt kommen (sollen) die nicht eine lange klinische Testphase durchlaufen haben. Wie egal sind wir normale Menschleins eigentlich dieser Big Mama und König Söder?

Schwarz-weiß Denken wird sichtbar: das sind die schwarz vermummten Polizisten – die Guten und die bunte Masse von normalen Menschen, die in die Verschwörerecke gestellt werden, die Bösen. Schwarz-weiß Denken und eine Idee von Bodo Schiffmann, weiß gekleidet zu den Demos – so wird es deutlich: das schwarze Gute und das weiße Böse!!!
Und wenn öffentlich gefordert wird, die sog. Falschinformation in den Social Media zu unterdrücken, wenn wahllos Menschen aus friedlichen Demonstrationen herausgezerrt und gewaltmäßg zum Sammelpunkt gebracht werden, sind das Bilder, die wir eigentlich nur aus totalitären Staaten kennen. Aber es passiert bei uns in Berlin, in Stuttgart und Hamburg. Und daneben – gottseidank- gibt es auch viele, viele friedliche Demos mit Polizisten, die ihren Dienst tun, aber besonnen und ruhig, wo es zu keinen Gewaltexzessen kommt. Das sollte auch gezeigt werden, das müssen wir alle auch wahrnehmen. Die Mehrheit der Demonstrationen verläuft friedlich!!! Von der Initiative „Nikolaikirche ist überall“ höre ich das in Dresden die Polizisten mitgelaufen sind!

Wie so oft ist unsere Nachrichtenlage nur auf Negatives und Effektheischendes ausgerichtet. Über die vielen Meditierer am Rande von Bellevue, in den Parks der Städte, auf großen Plätzen wird nicht berichtet. Die Meditierer für eine freie und demokratische Gesellschaft, die sich dem Grundgesetz verpflichtet fühlen. Die Menschen in den „Nikolaikirchen Ist überall“, die friedlich und bestimmt für unsere Freiheit beten, meditieren, singen tanzen und lachen. Das sind die Bilder, die wir brauchen, das sind die Bilder wo Leben zurückkehrt.

Ob mir der Spagat gelingt? Ich höre einen wunderbaren Talk von Jens Lehnrich und drei anderen.  (man findet den Talk bei Telegram unter ahundredmonkeys.de)

All das was dir widerfährt im äußeren Leben hat etwas mit dir selbst zu tun Wir selbst sind der Schöpfer unserer Welt. Zuerst kommt der Geist,dem die Materie folgt. Gehen wir ein Schritt vor die Realität und kreieren uns im Geist eine Wirklichkeit, an die man glauben kann. Nicht ausgedacht, sondern gefühlt. Ähnliches habe ich schon von Clemens Kuby gehört. Das macht Mut in einer Zeit, in der ich persönlich nochmal mit viel altem Schmerz konfrontiert bin.

Die vielen Meditierer überall – die vielen die bereit sind, sich ein Leben in Freiheit und Achtsamkeit, ein Leben in einem wachen Miteinander vorzustellen und zu fühlen, sie alle, wir alle bilden ein starkes Feld, das ausstrahlt und der Wirkung kann man sich auf Dauer nicht entziehen. Das ist gelebte Quantenphysik und damit kann der Spagat gelingen.
So viel für heute!

Comments (3)

  1. Kirstin Lang

    Antworten

    Liebe Safar,
    vielen Dank für Ihre wertvollen Texte, jeden einzelnen habe ich mit Freude und Wehmut gelesen, seit ich Ihren Blog durch Corona entdeckt habe. Es ist mir, als wären es meine Gedanken, die Sie sehr gekonnt in Worte fassen. Auch mein Mann ist fasziniert von Ihrer Betrachtung und Beschreibung der Vorgänge in unserem Land und der ganzen Welt. Ich selbst sympathisiere mit der neuen Partei, konnte aber noch nicht eintreten, da war die Seite schon gehackt. Bisher habe ich insgesamt vier friedliche Demos besucht, wo ich mich von unserer Polizei sehr beschützt fühlte, von einem Gegeneinander keine Spur. Auf einer Demo habe ich mir erlaubt, eine kleine Sequenz aus einem Ihrer Blogtexte zu zitieren, selbstsverständich mit der Angabe, dass es nicht meine Worte seien, diese aber so stimmig ausdrücken, was ich seit Anbeginn der Krise denke und fühle. Hinterher kam ein Mann zu mir und fragte, von welchem Blog mein Text gewesen sei. Spontan schenkte ich ihm den ausgedruckten Text.
    Es ist so wichtig, dass wir mehr werden und weitermachen. Auch und gerade, wenn die Lockdown-Maßnahmen aufgehoben werden.
    Sie sprechen mir mit Ihren Worten aus der Seele und ich wünsche Ihnen alles Gute, halten Sie stand! Wir werden noch einen langen Atem brauchen.
    Ganz herzliche Grüße von Kirstin aus Süddeutschland

    • Safar
      Antworten

      Liebe Kirstin, das freut mich natürlich zutiefst, das meine Texte ansprechen und Mut machen, denn ich hole mir die Anregungen auch wieder von vielen anderen. Und so sind wir miteinander verbunden und es eint uns der Wunsch nach Freiheit und friedlichem Miteinander. Wir brauchen den langem Atem und gerade heute morgen höre ich das Lied von Xavier Naidoo – A Meinung ham …. ich glaube es spricht uns allen aus der Seele und ich bin zutiefst überzeugt, das wir es schaffen, auch wenn wir viel Geduld haben müssen. Das macht nix – wir alle bleiben dran. Ganz lieben Dank für ihre herzlichen Worte und liebe Grüße von Safar

      • Kirstin Lang

        Antworten

        Liebe Safar,
        mir wird warm ums Herz, wenn ich das Lied der beiden Herren Naidoo und Gabalier höre. Hochachtung, so ein Lied jetzt zu schreiben. Richtig so, auch wenn es den einen oder anderen vielleicht Fans kosten wird. Ein wunderschönes Lied!
        Danke für den Tip…:0)
        Liebe Grüße von Kirstin aus Süddeutschland

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.