Cathedral Cove und Buddha

IMG_5973oder Coromandels wilde Küste entlang

bis kurz vor Colville

 

 

 

20. Februar

IMG_5907 IMG_5908Ein Regenbogen über den Bergen und ein paar Wolken am Himmel, Pazifikbrandung … ein wunderbarer Platz. Durch lichten Urwald wandere ich zur nächsten Bucht …. es ist still, nur ein paar Vögel, das Tapsen meiner Schritte und das Rauschen der Wellen …. ja, so liebe ich das.
Sandstrand, Felsen und meine Fußspuren ….ich feiere diesen Morgen, bevor ich mich auf den Weg zur Touri-Attraktion, der Cathedral Cove mache.

IMG_5913 IMG_5919 IMG_5933

 

 

 

 

Sogar einen Parkplatz gibts noch für mich und so wandere ich hinaus zu diesem Felsentor. Die Flut ist zu hoch, um trocken auf die andere Seite zu gelangen.

Diverse Menschleins sind unterwegs, teilweise bepackt mit Kühlbox und Sonnenschirm, um diesen heißen Tag am Strand zu verbringen.

IMG_5960 IMG_5967 IMG_5971 IMG_5980 IMG_5986

 

 

 

 

 
Ich schau mir alles an und zieh weiter über einen kleinen Nebenweg durch Urwald und wilden grünbemoosten Steinen …. erinnert mich das nicht an was …. zuhause! ….Die Farben und die Gewächse sind anders, die Steine genauso rund und wild.

IMG_5990 IMG_6007 IMG_6024 IMG_6030

 

 

 

 

 
Zwei kleinere Strände wollen noch erforscht werden, einer vollgepackt mit fetten Kieseln, der andere nur über einen kleinen Kraxelpfad erreichbar. Bevor die „anderen“ kommen, bin ich schon wieder am Rückweg.
Viele Geschnatter um mich rum irritiert mich und so ziehe ich gerne weiter. Ich glaube, ich bin auf dieser Reise ein Nomaden-Eremit geworden, fast jedenfalls.

IMG_6078IMG_6045 IMG_6068 IMG_6070

 

 

 

 

Über Ocean Beach, einer von Cooks Landestellen, Lonely Beach und Shakespeare Cliff bummele ich langsam dieser Küste entlang und halte immer wieder Ausschau nach geeigneten Übernachtungsplätzen. Die sind aber rar bis überhaupt nicht gesäat. Also peile ich mal Campingplätze an und …. diese sind vollgestopft mit bootsfahrenden Kiwis.

IMG_6082 IMG_6085 IMG_6092 IMG_6093

 

 

 

 

Ab Coromandel schau ich mir jeden Campingplatz an und ziehe weiter. Zu voll, zu eng und …. hmm, irgendwo werde ich was finden. Die Kiwis fahren in dieser Ecke wild und ungetüm und es ist so ein quirlige Energie um mich herum. Es wird schnell mal gehupt, gedrängelt, geschnitten und die Straßen sind so klein und eng….. Oh, ich sehne mich nach der stillen, ruhigen Südinsel …
Ich fahre weiter und weiter …. irgendwo ist schon ein Platzerl für mich.

IMG_6104Und tatsächlich leuchtet mir hinter der Kurve in den braunen Bergen kurz vor Colville eine große Stupa entgegen – ein Mahamudra-Zentrum, – Besucher Willkommen….. ich biege ab, und bin da, werde freundlich begrüßt und die ganze quirlige, unruhige, hektische Schnelligkeit fällt von mir ab. Boah – ich schnaufe tief, tief auf. Ich kann hier bleiben und mein Brummeli steht neben der „Gompa“ , dem Meditationsraum.

IMG_6106 IMG_6110Und da zieht es mich zuerst hin – einfach sitzen, da sein und spüren, spüren das das buddhistische Umfeld mir Geborgenheit vermittelt. Hier fühle ich mich so vertraut, auch wenn der Mahamudraweg nicht meiner ist. Ein Kiwipäarchen ist für ein paar Tage hier und abends schauen wir uns zusammen einen Film über chinesische Eremiten an. Sie haben den ausgesucht.

IMG_6099 IMG_6109Hhmm. was sagt mir das alles – ein bißchen fühle ich mich in meinem Brummeli auch wie ein wandernder Eremit. Und je quirliger die Energie um mich wird, desto mehr ziehts mich hinaus in die Natur, in diese bizarre Schönheit.
Ich staune, daß ich diesen Platz gefunden habe …. laße dieses ganze Umfeld auf mich wirken und schlafe umgeben von vielen Buddhas. Danke!

GPS: S 36° 38′ 38“ E 175° 28′ 51“

Comments (3)

  1. Renate

    Antworten

    Safar ich hab jetzt deinen Platz nochmal näher betrachtet du bist schon das Goldmariechen!!!!Ich drück dich deine Renate

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Renate, ja, da habe ich wirklich Glück g’habt … und es war ein schöner Abend und der gestrige auch! Heute ist mir ganz komisch, weil ich kurz durch Auckland fahren, muß um in den Norden zu kommen …. gott-sei-dank habe ich noch ein paar Tage, um diesen nördlichsten Zipfel zu genießen – 10 Tage Strand….Ost und West …. und dann freu ich mich auf zuhause!
      Alles Liebe dir – ich drück dich von Safar

  2. Renate

    Antworten

    Liebe Safar einem Menschen wie dir winkt immer ein schönes Plätzchen sonst hättest du auch dein Zuhause nicht gefunden!!!! Diese Menschenansammlungen sind einfach nichts für uns!!! Ich wünsch dir noch angenehme Tage und alles liebe von Renate

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.