Auf Cooks Spuren mit Wind aus Süd 4-5

IMG_4933

oder über Mahia, Gisborne die Ostküste hinauf

bis Tolaga-Bay und Cooks Cove

 

 

14.Februar

IMG_4820In der Früh schaut es noch ziemlich passabel aus und so schnurre ich den Berg hinauf Richtung Mahia, diese kleine Halbinsel erforschen. Im Süden sehe ich ein Wetterchen kommen. Also nix mit Laufen, sondern schön brav zurück auf die Asphaltstrasse und auch keine Gravel-Abkürzung zum Pazifik-Highway.

 

IMG_4821 IMG_4833 IMG_4835 IMG_4841 IMG_4852

 

 

IMG_4868

 

 

 

 

 

 

Ich möchte das Eastland, also die Ostküste hinter Gisborne hinauf fahren. Mein erster Halt sind die „Hot Springs“ von Morere. Ich bin kein Badewannenmensch und so wandere ich nur durch diesen Palmwald. Heißes und sehr altes Wasser aus tiefen Gesteinsschichten kommt hier an die Oberfläche und wird in verschiedenen Pools gefaßt – einer mitten im Palmwald. Schon die Maoris wußten um diese heiße Quellen hier. Ich habe Glück, denn der große Regen hat noch nicht angefangen. So komme ich trockenen Fußes, aber vor allem trockener Haut wieder am Brummeli an.

IMG_4879 IMG_4881 IMG_4912

 

 

 

 

Der Landstrich ist dünn besiedelt und altes Maoriland, hügeliges, braunes Schafland und ab und zu ein bißchen grün. Der Pazifik, der gestern so schön türkis-blau war, schimmert heute eher grau mit vielen weißen Schaumkrönchen. Gut, daß ich ein Landbrummeli habe und kein Wasserbrumm….

IMG_4917 IMG_4924 IMG_4929

 

 

 

 

 
Immer wieder begegnen mir Wegweiser zu den Marae’s, den Versammlungshäusern der Maoris, die heute noch genützt werden und ein Friedhof, direkt am Meer zeigt eindrucksvoll ein Maori-Grabstein in Form eines Tiki.

IMG_4923Tiki sind die Schutzgötter, so viel ich weiß. Mittlerweile ist Sauwetter, scharfer Wind und immer wieder Regen. Und so rolle und schnurre ich weiter.
In Whangara suche ich vergeblich die Stelle, wo Whalerider gedreht wurde. Aber tatsächlich ist hier eine Gruppe von Sperm-Whales gestrandet, die leider nicht mehr gerettet werden konnten. Es regnet zuviel, deshalb steige ich noch nicht mal aus, pfui!

IMG_4930 IMG_4934 IMG_4936 IMG_4940 IMG_4941

 

 

 

 

 
Am Nachmittag regnets weniger und ich stehe am Wanderweg zu Cooks Cove, die Stelle an der er 1769 gelandet ist. Regenjacke, Wanderstöcke und los gehts, erst steil hinauf und dann hinunter. Vorher hat man schon einen wunderbaren Blick auf diese geschützte Bucht. Es ist ganz altes Maori Land und Ausgrabungen haben gezeigt, daß hier mit die ältesten Ansiedlungen von Neuseeland sind.

IMG_4947 IMG_4948 IMG_4951 IMG_4955

 

 

 

 

Ich finde es spannend so auf alten Wegen, die früher natürlich nicht so toll waren, zu wandern. Und wenn ich blinzele, sehe ich diese alten Pa’s , die Hütten der Maoris, sehe sie hinter den Bäumen hervorlugen mit ihrer furchteregenden Bemalung und durch den Wald hallen Rufe und Schreie … Wie muß sich wohl Cook gefühlt haben, als er hier an Land ging und sicherlich 100 Augenpaare aus dem Halbdunkel der Wälder auf ihn gerichtet waren. ….

IMG_4963 IMG_4967 IMG_4968

 

 

IMG_4970IMG_4971IMG_4969

 

 

 

 

 

 

Ich höre nur das kehlige Rufen der Vögel, ansonsten sehe ich niemanden …. Heute ist hier keiner unterwegs, weil das Wetter zu doof ist. Ich kraxel hinauf zu dieser Halbhöhle oben in den Felsen. Dies war und ist ein total geschützter Platz, von dem man ungesehen die Bucht überblicken kann. Wichtig in den damaligen Zeiten, in denen auch die verschiedenen Maoristämme sich gegenseitig bekriegt haben. Viele haben irgendetwas mitgebracht und in der Mitte auf einem Stein drapiert. Und ich? Ich verliere hier irgendwo meine Uhr und merke es erst wieder oben. Oder mein Unbewußtes läßt sie als kleines Geschenk an die vielen Maori- und Endeavour -Geisterleins zurück. Was spielt schon Zeit für eine Rolle….
Ich wandere jedenfalls nicht mehr zurück! So ist ein Stück von mir an diesem alten Platz. Cook und seine Kumpanen wurden sehr freundlich von den Maoris aufgenommen und vieles blieb lebendig in den alten Geschichten.

 

IMG_4972 IMG_4977
Ein bißchen angefeuchtet klettere ich wieder ins Brummeli und fahre 1km weiter. Dort ist ein kleines Holiday Camp, wo ich mich einniste und den Vorteil einer Waschmaschine und eines Trockners zu schätzen weiß.Jetzt habe ich wieder richtig saubere Klamotten! Und das die Landschaft hier gigantisch ist, brauche ich wohl nicht mehr zu sagen.
Ich mache es mir innen gemütlich!

GPS: S 38° 22’53“ E 178° 18’53“

Comments (5)

  1. Antworten

    hallo Safar,

    Du Wandlerin am anderen Ende der Welt.

    Es ist einfach nur schön, Dinge die man selbst nicht kennt, mit den Augen und Worten eines andren zu entdecken, den „Mann“ immerhin ein ganz klein wenig „kennt“.

    Die Elke hat mich auf Deinen Blog aufmerksam gemacht … und seither hast Du einen Reisebegleiter mehr.

    Ich freue mich Dich so aktiv und „nah“ zu erleben.

    Da bei Dir jetzt der neue Tag anbricht, und Du als Frühaufsteherin vielleicht schon am Frühstücken und Pläne machen bist, verbleibe ich vorerst mit …

    ganz lieben Grüßen aus dem Abendland.

    Manfred

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Hallo Manfred, das freut mich aber, dich als neuen Reisebegleiter zu haben, auch wenn mir selber fast die Zeit davon läuft….es gibt noch so viel Schönes und Neues zu entdecken ….
      Hoffe, es geht dir gut und wer weiß, wohin dich dann mal wieder die nächste Reise führt und wir uns vielleicht wieder treffen in Cres???? ….
      Halb viel Freude beim Mitreisen und einen ganz lieben Gruß dir von Safar

  2. Renate

    Antworten

    Safar der Meerblick ist wunderschön !!!und deinem Knie sagst du „Nein“!!ja und zu der Uhr hattest du denn schon mal eine dran ist mir noch nie aufgefallen !!Bis bald Safar ich freu mich Grüße von Renate

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Liebe Renate, mein Knie ist brav alle Stufen und Stüfleins gegangen – dein guter Wunsch hat geholfen – bis bald alles Liebe dir von Safar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.