Lake Tekapo

P1060411die bizarren Limestone-Cliffs von Omarama und

weiter zum

türkisblauen Lake Tekapo

 

27.2.

 
Gähnend sitze ich in meiner Privatlounge, der Wind fegt um die Ecke, aber die Sonne scheint noch warm auf meinen Buckel. Ob aus meinem Buchstabensalat was geniesbares wird, das weiß ich noch nicht .
P1060415 P1060423 P1060427 P1060437 P1060439

 

 

 

 

Letzte Nacht war der Schlaf etwas wenig und der Wind, der hier fegt ist so eine Art neuseeländischer Föhn in Höchstformat. Warmer heißer Wind der von den braunen kahlen Bergen herunterfegt. Hier am Lake Tekapo habe ich wieder meinen Platz vom letzten Jahr, stehe fast genau so. Der kleine Fluß ist ausgetrocknet, noch nicht mal ein Rinnsal ist geblieben und so ist vor meiner Haustür ein großes „Wadi“, braun, etwas grün bewachsen und die schwarzen Schwäne, oder sind es doch nur Enten, schwimmen auf dem Rest See. Der große Lake Tekapo schimmert dunkeltürkisblau vor diesen Bergen, dazu das bißchen buschgrün und blauer Himmel.
Es ist schon eine Landschaft der besonderen Art.

Nachdem in der Nacht meine „Maus“ den Geist aufgegeben hat, bin ich erstmal auf der Suche nach einer neuen. Das was für uns so selbstverständlich ist, eine Maus kriegt man überall, selbst bei Tschibo, ist hier anders. Da brauche ich einen Elektronikladen und in Omarama ist keiner. In Twizel ist zwar ein Computerladen, aber der ist am Wochenende zu.

P1060336 P1060337 P1060340

 

 

 

 

 

Also fahre ich erstmal zu den bizarren Limestone-Cliffs nach Omarama. Wie so eine alte gotische Kathedrale ragen sie in den blauen Himmel. Eine „washbordy“ Schotterpiste, also eine mit zehntausend Querrillen führt dahin. Brummeli klappert und wackelt, obwohl ich so langsam fahre.
P1060382 P1060385Und dann gibts mal wieder lose Teile, die ich mit dem silbernen Tapeband, was sie hier Ducktape nennen, festmache. Die Batterieanzeige, alle Schrauben bzw. deren Halterungen sind abgebrochen, die Anzeige baumelt im Innenraum, aber funktioniert noch. Und mein Schloß von der Seitentür läßt sich nicht mehr mit dem Schlüssel schließen. Wahrscheinlich ist da auch irgendeine Feder oder sonstwas lose. Tja, so geht es, wenn man sich ein altes Auto mietet. Es ist wenigstens nichts dramatisches und mein Wundertape kommt mal wieder gut zur Geltung. Auch meine Besteckschublade muß ich ein wenig tapen, denn ich fürchte, sie fällt demnächst auseinander. Noch kann ich sie ganz gut handhaben.

 

P1060368 P1060372 P1060358

 

 

 

 

 

Dann marschiere ich aber hinauf und hinein in diese bizarre Sandsteinwelt und laß mich einfangen von den Sandsteinwesen, die hier an jedem letzten Wochenende im Monat einen Sandsteinfelsenzaubertanz aufführen. Langsam bewegen sie sich, neigen sich zu einer oder der anderen Seite, flüstern sich geheimnisvolle Worte zu und ihr Lachen ist weit über das Tal zu hören.
Sie grinsen, als ich auf dem Hosenboden wieder irgendein steiles Stück hinunterklettere und ich bin froh, dass die meisten schon wieder weg sind, dann sieht keiner wie ich niit Händen und Füßen dahinstolpere.
Schön ist eure Welt ihr Steingeisterchen, trocken und staubig Darum fahre ich weiter zum Lake Tekapo.

 

P1060387 P1060393 P1060401

 

 

 

 

 

Doch vorher gucke ich nochmal beim Computerladen in Twizel vorbei, liegt ja auf dem Weg. Ich habe Glück, der Besitzer bastelt gerade an einem Laptop und hat seine Türe aufgemacht und, er hat eine Maus. So kann ich doch viel einfacher meinen Blog schreiben, Bilder auswählen und hochladen und überhaupt. Wie gut, daß ich nochmal geguckt habe.

 

P1060409 P1060407 P1060405

 

 

 

 

 

Schau erst noch beim LakeAlexandria nach, der inmitten dieser trockenen „Wüste““ liegt. Der Campingground ist gut besucht, also fahre ich zu meinem alten Platz und finde ihn auch gleich.
P1060440Ein kleiner Gang durchs Wadi mit herrlichem Blick auf die Berge, ein bißchen Womoinnendienst und dann habe ich eigentlich nur noch Lust faul zu sein.

GPS: S 43° 56′ 10“ E 170° 228′ 55“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.