Fjord-Paddeln trotz fetter grauer Wolken …

IMG_8067

oder über den Nordkap-Renn-Weg

Richtung Narvik …

 

 

 

 

IMG_8065 IMG_8073 IMG_8076 IMG_8079

 

 

 

 

Ich habs ja gewußt – leises plitsch-platsch holt mich aus meinem Morgenschlummer. Oh, wie schön war doch die Sonne die letzten drei Tage, muß das denn sein, schimpft es in meinem Kopf. Na gut … so schnell gebe ich ja nicht auf und rolle Richtung Narvik durch große und kleine Tunnels, große und kleine Brücken, stille Fjorde, windige Fjorde, fette graue Wolken und ab und zu ein Wolkenloch und ein lichteres Grau, das fast ein bißchen blau ausschaut. Haben sie doch gesagt, im Norden ist es schöner.

Ich grummele noch ein bißchen vor mich hin, finde Norwegen gerade doof und fahre tatsächlich am Freilichtmuseum von den Samen vorbei. Bis ich das merke, bin ich schon lang vorbei. Hätte ich mir eigentlich gerne angeguckt, aber zum Umkehren ist es mir zu weit.
Bei allen Wässerchen rechts und links der Straße, schau ich, ob ich hineinkomme. Das ist gar nicht so einfach. Die Ufer sind entweder steil, dicht bewachsen, in privater Hand oder sehr steinig. Und auf einen Campingplatz will ich nicht, vor allem wenn das Wetter noch so doof ist.
In der Nähe von Narvik gibts aber einen Stellplatz mit Wasserzugang. Das hat mir die Hamburgerin erzählt. Dort kann ich auch meine kleine Gasflasche wieder auffüllen.

 

IMG_8084Der Platz liegt idyllisch auf einer kleinen Landzunge im Fjord.
Es ist grau, kühl und windig und ich baue trotzdem das Boot auf und paddele hinaus. Mein Merinoshirt und Leggings sind Wärmekünstler. Ich friere fast nicht – nur meine Füße sind kalt geworden.

 

 

P1030181 P1030188 P1030195

P1030178 P1030180

 

 

 

 

 

Es ist schön draußen und ich merke wie gerne ich irgendwo in der Wildnis bin. Ganz wild ist es nicht, weil oberhalb die alte Erzeisenbahn von Narvik nach Kiruna vorbeirumpelt. Was für eine mühselige Arbeit, die Gleise dort oben in die Felsen zu hauen. Aber was Straßen-, Brücken- und Tunnelkunst angeht, sind die Norweger toll.

 

P1030194Vorbei komme ich noch an einem alten verrosteten Kriegsschiff … überall hat der Krieg hier seine Spuren hinterlassen und immer wieder kann man Mahnmäler besuchen.

 

 

 

IMG_8081 IMG_8082Viele Fjorde werden überbrückt, wo früher nur eine kleine alte Fähre ihren Dienst tat und so ist die ganze Inselwelt der Lofoten, Ofoten und Vesteralen ans Festland angebunden.

 

Finanziert wird das durch die Maut, die sobald das Bauwerk abbezahlt ist, auch wieder abgeschafft wird.

 

P1030186 P1030190 P1030197

 

 

 

 

 
Nach zweieinhalb Stunden bin ich wieder da, genieße auf den Felsen eine Brotzeit und lass mein Boot noch ein wenig trocknen. Am Land ist es nicht so windig und der Himmel wird wieder lichter, fast blinzelt am Abend nochmal die Sonne vorbei.Später kommen noch ein Riesenbrumm und ein Zeltling, aber da sitze ich schon gemütlich drinnen.

 

P1030200 P1030202Und die Moral von der Geschicht: nicht zuviel Grummeln, sonst fahre ich an den schönsten Sachen vorbei und die Sonne läßt sich doch nicht lumpen …

N 68° 25′ 07.1“ E 17° 46′ 22.5“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.