Blauer Himmel, schwarzer Sand und heiße Füße

IMG_0763oder die Hot Springs am Ocean Beach, Te Puia Point

15.Dezember

Es ist hell, so richtig hell – blauer Himmel und die Sonne geht auf – wow -ich habe gut geschlafen. Schaufelchen steht bereit und pünktlich um halb neun bzw. schon um 8 stehe ich am Parkplatz von Te Puia Springs. Durch schwarzen Sand gehts die Düne erst rauf und dann wieder runter – es ist Ebbe und da wo die Flut sich zurückzieht, da kann man so kleie Rinnsale im Sand sehen und kleine Bubbles… und wenn ich mit den Zehen ein bißen in den Sand grabe wird es warm, nicht nur warm sondern heiß!

IMG_0764 IMG_0753 IMG_0750 IMG_0761Ich finde diesen Platz nicht gleich, denn hier gibt es diese Hotsprings nur an einer ganz bestimmten Stellle mit einem Umkreis von 50m. Ich suche natürlich erst woanders und meine Zehenspitzen sind schon ganz kalt. Ein netter Kiwi kommt und zeigt mir die richtige Stelle und ich buddele mir nur ein kleines Löchlein, denn so lange will ich gar nicht bleiben. Ich bin nicht der Badewannenmensch. Meine Beinen kriegen ein heißes Schwefelbad und eine Stunde später wandere ich wieder Düne hinauf.

Weiter gehts zu den Marokapa Wasserfall. Ein kleiner Fußmarsch durch den „Busch“ so nennen sie hier diesen Urwald und breit und wuchtig rauscht es die Felsen hinunter. Den rutschigen Schlammweg bis zu den Felsen spare ich mir, denn durch den vielen Regen ist könnte man diesen Pfad wunderbar auf dem Hosenboden hinuntergleiten

IMG_0821 IMG_0828 IMG_0819
Der nächste Fußmarsch führt mich zu einer Höhle, der Piripiri-Höhe, in die man ein ganz klein wenig reingehen darf. Es ist natürlich ein guter Holzbohlenweg, der ins Dunkle führt. Ich habe meine Taschenlampe mit und trau mich ins Dunkle abzusteigen. Echte Höhlenforscher müssen schon ganz viel Mut haben, sich so in eine unterirdische dunkle unbekannte Welt zu begeben.

IMG_0794 IMG_0796 IMG_0805Auf meinem gesicherten Pfad schaue ich mir alles an und dann gehts weiter zu einer natürliichen Steinbrücke. Das sind die Überreste einer Höhle, die durch ein Erdbeben eingebrochen ist. Wieder führt ein hölzener Weg durch die Stein-und“Busch“ Landschaft und ein mächtiges Felsentor erwartet mich. Weiter gehts über eine „Almwiese“ mit tollen Steinformationen und einem sehr rutschigen Schlammweg zurück. Ich nehme mir vor jetzt immer meine festen Wanderschuhe anzuziehen! Aber ohne hinzufallen, komme ich am Parkplatz an.

IMG_0777 IMG_0780 IMG_0781 IMG_0785Mein Weg geht weiter nach Marokapa und Kiritihere, ein kleines Fischernest am schwarzen Strand. Traumhafte Landschaft, die ich da befahre. Grüne steile Bergwiesen und dahinter die blaue Tasman Sea ….und plötzlich taucht ein Gedanke in mir auf….. immer wenn mir kleinere Womos entgegen kamen, schaute ich ihnen sehnsüchtig hinter her…. bisher hatte ich mir nicht erlaubt zu denken, dasss mir der Brumm zu groß ist. Mittlerweile kann ich ihn gut managen, aber so ein riesen Ding ….
Weit muß ich fahren, bis ich wieder „Netz´“ habe und dann telefoniere ich mit Kea …. und morgen kriege ich ein 6m Womo…. warum nicht gleich so.Also fahre ich nicht wieder zu meinem tollen Übernachtungsplatz in Kiritihere, sondern bleibe in Otorohanga. Mein Campingwart gibt mir Kerosin, damit ich die Klebereste von meiner Gardinenbefestigungsmaschine entfernen kann. Und ich fange schon an meine Siebensachen etwas zusammen zu räumen.Juchhuu – ich krieg ein kleineres Womo ….ich freu mich sakrisch!

IMG_0766 IMG_0767 IMG_0770 IMG_0831 IMG_0833 IMG_0836 P1000598

 

Comments (4)

  1. Nico

    Antworten

    Liebe Safar,

    jetzt bist du gerade mal eine Woche in Neuseeland und hast schon so viele neue Eindrücke erlebt und geteilt! Nesrin und ich schauen uns jeden Abend deine tollen Reiseberichte an. Das machst du echt mit Leidenschaft. Man könnte glauben du warst ein Leben lang als Doku-Filmerin unterwegs… Wir schauen gerne Reiseberichte im Fernsehen – deine sind aber spannender 😉

    Ich glaube der heutige Tag war für dich bis jetzt einer der schönsten, weil.

    1. die Sonne hat endlich mal rausgelugt
    2. du hast eine wichtige Entscheidung getroffen (das Wohnmobil zu wechseln fällt schwer aber du fühlst dich besser)
    3. die Füße im warmen Wasser mag doch jeder

    Ich bin froh, dass ich dich nicht zu sehr gelöchert habe, was du so alles vor hast in Neuseeland. So ist dein Blog einfach viel spannender.

    Weiterhin viel Spaß und alles Gute am anderen Ende der Welt!

    Liebe Grüße aus der Hochrieß!!!

    Nico & Nesrin

    • Avatar-Foto
      Antworten

      Hallo ihr beiden, ja das freut mich riesig – und ich jeder Tag ist spannend und neu und bringt sooooooo viele Eindrücke …. und jetzt mit meinem kleineren Brumm, bin ich noch beweglicher.
      Ganz liebe Grüße euch beiden von Safar

  2. Portimaus

    Antworten

    Hello hello Safari im Kiwiland ,jetzt bin ich endlich auch auf den Seiten…wow das ist ja echt berührend die Bilder zu sehen und deine Worte dazu ..oh ich wünsch dir weiter eine superschöne Erkundungszeit …
    übrigens hast meine sms auf dem Kiwihandy gekriegt??
    d.Portimaus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.