Berglandpiste hoch über El Ejido

oder von der Bergeinsamkeit in das Gewusel bei Guardias Viejas

 

10.2.

Ich stehe wieder an meinem „alten“ Platz, um mich herum diverse Brumms – Riesenbrumms – Dickschiffe. Gleich kommt einer her und meinte, ich sollte woanders hinfahren oder zumindest ein paar Meter vor.

Ich würde die Einfahrt für die Spanier versperren. Tue ich nicht, denn die breite Einfahrt ist weit offen, deshalb stehe ich ja weiter hinten.

 

 

 

 

 

Nette Begrüßung. Wahrscheinlich nehme ich ihm die freie Sicht aufs Meer, wenn er denn von diesem „Dickschiff“ kommt, das hinter mir am Zaun steht. Vor mir das Meer, die Wellen und mein Stühlchen in der Sonne. Ich blende ihn einfach aus.

 

 

 

 

 

Die Fahrt durch diese karge herrliche Berglandschaft war einfach nur traumhaft. Eng an den Berg gekuschelt schlängelt sich die Piste von einem Bergrücken zum nächsten. Ab einer Kreuzung ist mir die Gegend vertraut. Hier war ich doch schon mal. Ein großer breiter roter Weg kommt von unten herauf. Da bin damals vor drei Jahren hergekommen. Was für eine schöne Pistenfahrt.

 

 

 

 

 

Unten in El Ejido wird Gas getankt und dann gehts hinunter zu meinem Meerplatz, der eben dicht von Womos besiedelt ist. Na gut, für eine Nacht bleibe ich, zumal ja auch mein Platz frei ist. Weitblick aufs Meer und eine Sonne, die sich am Morgen durch den Dunst kämpfen muß. Sie gewinnt und scheint herrlich warm ins Brummeli.

 

 

Kein Platz zum Verweilen, also weiter Richtung Süden.

Mal sehen, wo ich heute abend lande.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.